Sonntag, 29. April 2018

Vielfältiger Journalismus auf der re:publica 2018 #reddi

von Mareice Kaiser

Motto der re:publica 2018: POP als Kürzel für Power Of People. 


Die re:publica ist eine der wichtigsten Konferenzen zu den Themen der digitalen Gesellschaft: Netzpolitik, (Pop-)Kultur, Bildung, und Medien. Die kommende re:publica 2018 findet vom 2. bis 4. Mai in Berlin statt. In diesem Jahr lautet ein Themenfeld Fe:male Digital Footprint. Auch wir werden mit unserer Session Strategien für vielfältigen Journalismus am 2. Mai dabei sein und dazu unter #reddi (Redaktion divers) twittern.

Alle weiteren Sessions, Workshops und Talks zu vielfältigem Journalismus und Frauen in den Medien bei der re:publica 2018:



Mittwoch, 2. Mai 2018

Strategien für vielfältigen Journalismus
mit Mareice Kaiser, Stefanie Lohaus, Christine Olderdissen, Sami David Rauscher
13:30-14:30 Uhr, Stage T

Diversity & the Fe:male Digital Footprint
mit Petra Scharner-Wolff, Lena-Sophie Müller, Constanze Buchheim, Christoph Koch
14:45-15:54 Uhr, Stage 4

Smart Regulation. Medienvielfalt und digitale Öffentlichkeit erhalten
mit Heike Raab, Sophie Burkhardt, Anja Zimmer, Sabine Frank, Richard Gutjahr
14:45-15:45 Uhr, Stage 7

Journalismus im Netz: Zwischen Fakten, Fake, Haltung und Hate
mit Georg Restle, Dunja Hayali, Kai Gniffke, Silke Burmester
16:00-17:00 Uhr, Stage 2

Media, digital, genial? Erfindungen für den modernen Journalismus
mit Rebecca Ahlen, Bernhard Scholz, Julia Köderlein, Jakob Vicari, Friederike Lina Schüler
18:30-19:00 Uhr, Stage 7

Reading #MeToo: Eine analytische Sexismus-Lesung von Weltliteratur bis zu Online-Kommentaren
mit Thea Dymke, Änne-Marthe Kühn
19:45-20:45 Uhr, Stage 4

Donnerstag, 3. Mai 2018

Medien im Wandel: Fehlerkultur und Scheitern
mit Julia Möhn, Christiane Brandes-Visbeck
12:30-13:30 Uhr, Media Cube

Neue Medien, alte Probleme. Wie können Frauen im Web sichtbarer werden?
mit Antonia Götsch, Susanne Amann, Astrid Maier, Tijen Onaran
12:30-13:30 Uhr, Meet Up 1

#NextNewsLab – Wie sieht der Nachrichten-Journalismus von morgen aus?
mit Eva Schulz, Patrick Weinhold, Jochen Wegner, Lina Timm, Teja Adams
12:30-13:30 Uhr, Stage 5

Journalismus in Zeiten von Urbanisierung und Zentralisierung
mit Lisa Altmeier, Hannah Suppa, Jörg Quoos, Lorenz Maroldt, Nadine Kreutzer
13:45-14:45 Uhr, Stage 7

Digitale Pionierinnen
mit Marieke Reimann, Silvia Follmann, Pauline Tillmann
17:30-18:30 Uhr, Media Cube

Investigativer Journalismus – Wer kann sich das noch leisten?
mit Patricia Schlesinger, Georg Mascolo, Olaf Sundermeyer, Uli Köppen, Oliver Schramm, Robin Lauterbach
20:00-21:00 Uhr, Stage 2

Freitag, 4. Mai 2018

Entgeltgleichheit für Männer und Frauen – Ein Praxisbeispiel aus dem Journalismus
mit Prof. Dr. Nora Markard, Chris Ambrosi
10:00-10:30 Uhr, Stage 4

#MeToo als Weckruf: Mehr Frauen hinter die Kamera
mit Justyna Muesch, Steffi Ackermann, Anna Winger, Kirsten Niehuus, Nadine Kreutzer
11:15-12:15 Uhr, Stage 6

Stil ist Macht: Wie der Tonfall im Journalismus die Zielgruppe definiert
mit Jana Ahrens
11:15-11:45 Uhr, Stage 8

Media Diversity – Journalist*innen mit Behinderung: Bitte mehr davon!
mit Judyta Smykowski, Eva Werner, Stage 8
11:45-12:15 Uhr, Stage 8

Die wundersamen Heilungen in der Stockfotografie und andere Abenteuer
mit Andi Weiland, Anna Spindelndreier
13:45-14:15 Uhr, Stage 9

Mach langsam! Ein Podcastlabel als slow business
mit Katrin Rönicke, Susanne Klingner
14:15-14:45 Uhr, Stage 3

Politik-Talk reloaded: Neue Gesichter für ein altes Genre
mit Eva Schulz, Louis Klamroth, Abdelkarim, Matthias Walter, Nadine Kreutzer
16:15-17:15 Uhr, Stage 6

So schaffen wir den Sexismus ab!
mit Katharina Hölter, Marieke Reimann, Teresa Bücker, Daniel Drepper, Christian Fahrenbach
17:30-18:30 Uhr, Stage 6

Wir sehen uns in der Station!

Und das noch:

Rückblick auf das jb-Medienlabor "Vielseitig statt eintönig".

"Es führt ein Weg an vielfältigen Redaktionen vorbei" – Interview mit Vanessa Vu.

Rückblick auf die re:publica 2017.

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.
Aufgrund unserer berechtigten Interessen (Spam-Erkennung und und Verfolgung von Rechtsverstößen) können beim Hinterlassen von Kommentaren persönliche Daten wie die IP-Adresse vorübergehend gespeichert werden. Siehe dazu unsere Datenschutzerklärung.
Wer mit eingeloggtem Google-Konto oder unter Angabe seines Namens oder einer Website kommentiert, hinterlässt diese Daten dauerhaft. Wer das nicht möchte, kann jederzeit anonym kommentieren.