Sonntag, 9. Dezember 2018

Sachbücher mit Stoff zum Zoff - Migration, Muttersein, Sexualität und Tod

von Eva Hehemann (eh), Mareice Kaiser (mck) und Luise Loges (log),
zusammengestellt von Magdalena Köster

Nach acht Monaten Sommer endlich mal wieder in Büchern versinken.  /  Foto: Joao Silas unsplash

Was fiel uns auf, in den letzten Monaten, welche Bücher blieben den Salonistas im Gedächtnis, über welches Thema streiten wir gern mit anderen? Unsere Mischung bietet Stoff zum Zoff. Zwei Sachbücher, die aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln Schwächen und Stärken rund um Migration und Zusammenleben beleuchten. Fragwürdige Rollenmuster sind in allen vorgestellten Büchern ein Thema. Leben viele von uns immer noch eine zum Mann hindenkende Sexualität? Bringt uns das Kinderkriegen um den großen beruflichen Erfolg? Dagegen hilft nur Lesen, Lesen!

Montag, 3. Dezember 2018

Das Jahr der Töchter- Mütter- und Familiendramen - Büchertipps der Salonistas

Von Magdalena Köster (mk), Mareice Kaiser (mck) und Tina Stadlmayer (tst)

Und wenn wir schon wieder von der Einsamkeit reden, so wird immer klarer, wir sind einsam, meinte schon Rilke
Foto: Priscilla du Preez, Unsplash

Wirklich angenehm sind die schillernden Personen ja nicht, die uns dieses Jahr in neuen Büchern begegnen. Die Erzählungen muten uns einiges an Egozentrik zu, an Eifersucht und großer Einsamkeit. Aber durch Humor und leisen Spott gut verträglich. Ganz so, wie es die Dichterin Elizabeth Bishop einmal formulierte: "Das ganze ungeordnete Treiben geht weiter, schrecklich, doch fröhlich."

Dienstag, 13. November 2018

Festakt 100 Jahre Frauenwahlrecht - Ein Grund zum Feiern!

von Christine Olderdissen

Fotosession in Pink beim Festakt zu 100 Jahre Frauenwahlrecht 
Caren Marks, Sabine Balke-Estremadoyro, Elke Ferner/ Fotos: C. Olderdissen

In Feierlaune waren sie zum Festakt ins Deutsche Historische Museum in Berlin gekommen, rund 350 Frauen, die meisten in Spitzenpositionen von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, aus  Institutionen und Organisationen. Sie feierten sich selbst, die erkämpften Errungenschaften und den Feminismus - auch wenn "Es gibt noch viel zu tun!" der meist gehörte Satz an diesem Montagmittag war. Früher oder später landeten dann alle amüsiert vor der Fotowand, in immer neuen Gruppierungen.

Dienstag, 6. November 2018

Diese Angst vor der weiblichen Lust - Der Dokumentarfilm Female Pleasure

von Magdalena Köster

Die japanische Aktionskünstlerin Rokudenashiko baute ein Vulva-Vagina-Boot und landete vor Gericht. /Foto: x-verleih

Der Film beginnt mit einem Feuerwerk sexistischer Werbung. Nicht dabei die besonders dämliche vom Reifenhersteller, sondern die der hochwertigen Marken. Busen, Beine, Hintern, um Parfüm oder Kleidung zu verkaufen. Die nackte Frau als tägliche Ware. "Wir haben kein Recht auf unseren Körper. Kein Recht auf unsere Sexualität. Warum quälen sie uns seit Jahrtausenden?" Das sagen fünf kluge und couragierte Frauen aus den großen Weltreligionen, die in dieser Dokumentation über ihre wahrlich fürchterlichen Erfahrungen als Sexualobjekte sprechen. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen patriarchale Gesellschaften eingebläut haben, und kämpfen heute für alle Frauen, denen Ähnliches droht.

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Quoten für die Chancengleichheit: Medienfrauen fordern Taten statt Worte

von Angelika Knop

"30% auf allen Podien!" Sissi Pitzer bei #mediawomen18 auf den Medientagen München  / Foto: Angelika Knop
Der Fortschritt ist eine Schildkröte - und manchmal macht die Halt beim Salatblatt. So auch bei den Medientagen München 2018, die heute begonnen haben. Der Frauenanteil auf den Podien stagniert ungefähr auf dem Niveau von 2016 - bei 26,7 Prozent. So hat es Sissi Pitzer ausgezählt, Gründerin des Netzwerkes Media Women Connect (MWC), das 2014 gegründet wurde, um mehr Speakerinnen, Diskussionsteilnehmerinnen und Moderatorinnen auf den Bühnen einzufordern. Nun reicht es den acht Frauenverbänden, die sich da zusammengeschlossen haben. Sie wollen nicht länger nur eine eigene Bühne und eine wohlwollende Haltung, sondern eine Selbstverpflichtung der Veranstalter.

Dienstag, 25. September 2018

Die letzten Tage des Patriarchats - Margarete Stokowskis aufwühlende Kolumnen jetzt als Buch

von Christine Olderdissen

Feministische Stimme im Mainstream-Medium: Margarete Stokowski / Foto: Rosanna Graf

Wenn Margarete Stokowski eines kann, dann ist es die richtigen Worte finden. Und die Fakten noch dazu. Das macht ihre Kolumnen zum Lesevergnügen. Sie lockt uns an mit ihren aberwitzigen Verbalgebilden, überrascht mit der Kombination eigentlich versprengter Informationen, analysiert sie messerscharf und dekliniert das Ganze feministisch durch - das ist die Methode Stokowski. Nun nachzulesen nicht nur in "Oben und unten", ihrer wöchentlichen Spiegel Online-Kolumne, sondern versammelt in ihrem zweiten Buch "Die letzten Tage des Patriarchats": die 75 besten aus über 200 Essays und Kolumnen der Jahre 2011 bis 2018.

Donnerstag, 20. September 2018

Inge von Bönninghausen: Wir gratulieren zum 80. Geburtstag!

von Christine Olderdissen

Inge von Bönninghausen, stets engagiert für die Sache der Frauen  / Foto: Malin G. Kundi

Sie war die erste, die mit den "Frauen-Fragen" eine feministische Frauensendung ins Fernsehen brachte, für ihren "Journalismus im Dienste gesellschaftlicher Emanzipation" wurde sie mit dem Grimme-Preis 2018 geehrt. Sie ist eine der Mitgründerinnen des Journalistinnenbundes, war vier Jahre Vorsitzende des Deutschen Frauenrats und hat sich auch international für Frauenrechte engagiert. Hier im Watch-Salon schrieb sie eine flammende Abrechnung mit dem Ageismus. Nun feiert Inge von Bönninghausen ihren 80. Geburtstag. Wir gratulieren aufs Herzlichste! Und lassen sie - quasi selbst - zu Wort kommen.