Mittwoch, 26. April 2017

Die medienkritische Beobachterin – Fünf Fragen an Sissi Pitzer

von Eva Hehemann


Der Journalistinnenbund feiert sein 30jähriges Jubiläum, vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 am Gründungsort Frankfurt. Bis dahin stellt der Watch-Salon mit der Interviewserie "Fünf Fragen" in lockerer Folge ganz unterschiedliche Kolleginnen des jb vor, um die Vielfalt unseres Bündnisses und der jeweiligen journalistischen Arbeit zu zeigen. 


"Mehr Frauen auf alle Podien!" fordert Medienredakteurin Sissi Pitzer / Foto: Eva Hehemann

Als Moderatorin bei Medientagungen und -seminaren (u.a. Medientage München, DJV Journalistentag, IFA, FES BayernForum) achtet Sissi Pitzer darauf, mehr Frauen auf die Podien zu holen. Beim BR Hörfunk ist sie zuständig für das MedienMagazin auf B5 aktuell, in der Redaktion Politik und Hintergrund. Sie war viele Jahre als freie Medienjournalistin tätig, erst für Print, später auch für Hörfunk. Dabei ist sie immer interessiert geblieben für neue Entwicklungen wie Online-Medien und Social Media. Wir sind beide begeisterte Twitter-Nutzerinnen und seit letztem Jahr auch beide Teil der Jury für den Courage-Preis des jb, für den wir Kolleginnen vorschlagen, die uns im Jahresverlauf aufgefallen sind. Die Jury-Arbeit schärft noch einmal den Blick auf die Medien und die hervorragende Arbeit, die Journalistinnen in allen Bereichen leisten.

Mittwoch, 19. April 2017

Die multimediale Preisträgerin – Fünf Fragen an Katharina Thoms

von Christine Olderdissen


Der Journalistinnenbund feiert sein 30jähriges Jubiläum, vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 am Gründungsort Frankfurt. Bis dahin stellt der Watch-Salon mit der Interviewserie "Fünf Fragen" in lockerer Folge ganz unterschiedliche Kolleginnen des jb vor, um die Vielfalt unseres Bündnisses und der jeweiligen journalistischen Arbeit zu zeigen. 

"Journalistin des Jahres - Top 3 regional": Katharina Thoms hat Erfolg beim SWR. / Foto: Karl Stefan Röser


Als ich Katharina Thoms im SWR-Regionalstudio Tübingen ans Telefon bekomme, hat sie diesen schwäbischen Singsang drauf, den sich die „Neigschmeckten“ zulegen. Ich bin selbst sieben Jahre im Schwabenland aufgewachsen und kenne die Neigung, sich dem Sound der unnachahmlichen Mundart anzupassen. Nach dem Abi war mein Ziel Berlin. Katharina Thoms, 37, geboren und aufgewachsen in Oranienburg bei Berlin, ist den umgekehrten Weg gegangen. Sicher eine kluge Entscheidung, denn hier treten sich die Medienleute auf die Füße. Katharina Thoms aber hat nach Politik- und Geschichtsstudium und einem trimedialen Volontariat beim SWR ein weites Betätigungsfeld gefunden, als Reporterin für Hörfunk , Online und Fernsehen zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb.

Samstag, 15. April 2017

Meinungsbild – Zutritt nur mit Gesinnungsausweis

von Eva Hehemann


Foto: Eva Hehemann


Eigentlich steht Köln ja für Kunst, aber zur Zeit geht es hier fast nur noch um politische Gesinnung. Die Fronten sind klar: die eigene Meinung ist richtig, die der anderen falsch.

Mittwoch, 12. April 2017

The Flying Journalist - Fünf Fragen an Christa Roth

Von Magdalena Köster

 Der Journalistinnenbund feiert sein 30jähriges Jubiläum, vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 am Gründungsort Frankfurt. Bis dahin stellt der Watch-Salon mit der Interviewserie "Fünf Fragen" in lockerer Folge ganz unterschiedliche Kolleginnen des jb vor, um die Vielfalt unseres Bündnisses und der jeweiligen journalistischen Arbeit zu eigen. 
   
Christa Roth, freie Journalistin in drei Städten  / Foto: privat


Im Gespräch mit Christa Roth hat mich interessiert, wie es inzwischen so an den Journalistenschulen zugeht. Und siehe da, den Absolvent*innen werden heute zwar seltener feste Arbeitsplätze angeboten als uns vor etlichen Jahren, aber die Freude an der ungeheuer guten Ausbildung ist die gleiche geblieben. Ein bisschen konnte ich der jungen Kollegin auch bei ihrer Hingabe für Israel folgen. Immerhin habe ich mal einen Sommer lang Oliven im Kibbuz geerntet und ein paar Monate im Nachbarland Jordanien gelebt.

Mittwoch, 5. April 2017

Die vielgereiste Dozentin - Fünf Fragen an Cornelia Gerlach

von Tina Stadlmayer


Der Journalistinnenbund feiert sein 30jähriges Jubiläum, vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 am Gründungsort Frankfurt. Bis dahin stellt der Watch-Salon mit der Interviewserie "Fünf Fragen" in lockerer Folge ganz unterschiedliche Kolleginnen des jb vor, um die Vielfalt unseres Bündnisses und der jeweiligen journalistischen Arbeit zu zeigen. 

Cornelia Gerlach, Mitgründerin von Amal, Berlin!, Buchautorin, Reisejournalistin und Dozentin / Foto: Rolf Schulten

Wir wollten in dieser Interview-Serie die richtige Mischung und deshab natürlich auch Print-Kolleginnen befragen. Davon gibt es gar nicht so viele im jb. Das mag daran liegen, dass es schwer geworden ist, alleine vom Schreiben über die Runden zu kommen. Umso interessanter ist es zu erfahren, wie es Cornelia Gerlach jahrelang geschafft hat, vom Reisejournalismus zu leben. Zur Zeit ist sie aber vor allem mit ihrem neuen Projekt "Amal, Berlin!" beschäftigt, einem Nachrichtenportal auf Arabisch und Farsi.

Mittwoch, 29. März 2017

Die flexible Vermittlerin - Fünf Fragen an Jasmin Lakatos

von Luise Loges

 

Der Journalistinnenbund feiert sein 30jähriges Jubiläum, vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 am Gründungsort Frankfurt. Bis dahin stellt der Watch-Salon mit der Interviewserie "Fünf Fragen" in lockerer Folge ganz unterschiedliche Kolleginnen des jb vor, um die Vielfalt unseres Bündnisses und der jeweiligen journalistischen Arbeit zu zeigen.

Jasmin Lakatos bevorzugt ihre Flexibilität als Freie anstelle der Abhängigkeit in einer Redaktion. / Foto: privat

Jasmin Lakatos - Rufname Mimi - hatte eigentlich nie explizit den Wunsch in der Medienbranche zu arbeiten. Sie studierte Politikwissenschaft und European Studies und fand erst danach den Weg in den Journalismus. Über das Mentoring-Programm kam sie zum jb. Wir waren Mentees im gleichen Jahrgang und hatten sofort ein Gesprächsthema: Wie man als Freie und Berufsanfängerin auf eigenen Beinen steht. Heute arbeitet sie erfolgreich als freie Autorin und Fernsehjournalistin für verschiedene Sender und Produktionsfirmen. Sie lebt in Leipzig, aber das ländliche Serbien ist ihre zweite Heimat.

Mittwoch, 22. März 2017

Die vielseitige Freie – Fünf Fragen an Tina Srowig

von Eva Hehemann


Der Journalistinnenbund feiert sein 30jähriges Jubiläum, vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 am Gründungsort Frankfurt. Bis dahin stellt der Watch-Salon mit der Interviewserie "Fünf Fragen" in lockerer Folge ganz unterschiedliche Kolleginnen des jb vor, um die Vielfalt unseres Bündnisses und der jeweiligen journalistischen Arbeit zu zeigen. 

Tina Srowig, freie Autorin u.a. für Frau tv / Foto: Jan Knoff


Für das Studium nach Melbourne, für Recherchen nach Abu Dhabi und Sambia, freie Mitarbeit für dpa in Cork/Irland: Tina Srowig, 30, zieht es zwar in die Ferne, das Volontariat aber hat die Westfälin beim Heimatsender in Köln absolviert, mit einer Station im WDR-Studio Bielefeld. Schon während der Ausbildungsphase kam sie zum jb und erklärte sich bald mutig bereit, von mir das Amt der Regionalgruppen-Sprecherin in Köln-Bonn zu übernehmen. Seither haben wir viele Veranstaltungen gemeinsam organisiert und arbeiten in der Struktur-AG zusammen. Mir gefällt ihre pragmatische Art, die Dinge in die Hand zu nehmen.