Dienstag, 14. Oktober 2008

In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?


ENTDECKT VON ISABEL ROHNER

Berlin. S-Bahn-Station Schöneberg.
Wenn die Züge hier halten, fallen die Blicke der Reisenden in dieser Woche auf zwei Plakate. Sie stehen direkt nebeneinander. Mit ihnen werden zwei Frauen lebendig.

Die eine nackt, wasserstoffblond und schlangenhaft räkelnd. Ihr geliftetes Gesicht zeigt keinerlei Individualität, genauso wenig ihr Körper mit den aufgepumpten Brüsten.
Ein Klon der Verfügbarkeit.

Ganz anderes die Frau auf dem Plakat daneben: Sie liegt nicht, sondern steht. Sie ist auch nicht nackt: Im direkten Kontrast mit ihrer Nachbarin wird ihr schlichtes T-Shirt sogar zum auffallenden Kleidungsstück. Sie ist eine normale junge Frau. Während die Wasserstoffblonde angesehen werden will, blickt jene selber in die Welt, mit wachen Augen und kritischem Blick. "In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?" fragt sie.
Besser könnte man es nicht formulieren.

2 Kommentare

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.
Aufgrund unserer berechtigten Interessen (Spam-Erkennung und und Verfolgung von Rechtsverstößen) können beim Hinterlassen von Kommentaren persönliche Daten wie die IP-Adresse vorübergehend gespeichert werden. Siehe dazu unsere Datenschutzerklärung.
Wer mit eingeloggtem Google-Konto oder unter Angabe seines Namens oder einer Website kommentiert, hinterlässt diese Daten dauerhaft. Wer das nicht möchte, kann jederzeit anonym kommentieren.