Mittwoch, 25. Februar 2009

Gefährliche Ratschläge

Am 21. Februar stand in der Stuttgarter Zeitung ein ironischer Text zum Thema Ratschläge. Die Autorin Adrienne Braun lästerte über weise Ratschläge, zum Beispiel bei Beziehungskrisen. Einer Bekannten habe man z.B. geraten:
"Du musst sagen, wie es sich für dich anfühlt. Wie es dir dabei ergeht. Du musst Grenzen aufzeigen. Du musst bei dir bleiben. Du musst, du musst, du musst."

Die Freundin, der man all die Ratschläge gab, musste aber umziehen, da die Beziehung auseinander ging. Das habe neue Ratschläge nach sich gezogen. Dann habe man ihr geraten
„Du musst jetzt loslassen“, „musst nach vorne schauen“, „Geduld haben“, „Den Schmerz zulassen“
et cetera.
Dann resümiert sie über Ratschläge, die man ihr selbst gab, als jemand ihr Auto beschädigte und sich aus dem Staub machte. Ihre Mitmenschen meinten, dass sich Ärger nicht lohne. Dass man sich nicht aufregen solle. Sich keinen Stress machen und nichts an sich rankommen lassen, sondern cool bleiben soll.
Derartige Ratschläge sind gefährlich. Zudem sind meist Frauen die, die darauf reinfallen. Und dann noch der Spruch „Der Klügere gibt nach...“. Ist es nicht eher ein Fallstrick, dass die Person, die nachgibt, die dumme ist? Und sich noch cool vorkommen soll? Wenn der Kollege bei selber Arbeit doppelt so viel Gehalt kassiert, da er als Mann angeblich mehr Kompetenz auf Kunden ausstrahlt? Wenn eine selbst ernannte Coaching-Expertin (die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt) für Krisenkommunikation meint, dass sich die Kundin nachgiebig zeigen soll, dann erhalte sie automatisch viel mehr Geld nach der gütlichen Trennung, Kündigung, egal ob Ehe, Wohnung oder Arbeitsplatz, Steuerbescheid etc. Das ist doch gefährlich dumm! Insbesondere, wenn die selbst ernannte Kommunikationsexpertin den Unterschied zwischen Mehrwertsteuer und Einkommenssteuer nicht kennt, noch nie etwas von Zugewinn- oder Versorgungsausgleich gehört hat, Schönheitsreparaturen aus ästhetischen Gründen für unerlässlich hält und die Voraussetzungen nicht kennt, unter denen einem Arbeitnehmer überhaupt eine Abfindung bei einer Kündigung des Arbeitsplatzes zusteht.
„Das ist doch automatisch so, oder...?“

Ha, ha, ha. Wer für derartige “Ratschlag-Workshops, Seminare mit Kräuterwellnesstee, Duftkerzen, Lotustanz, Kalligraphie, Chinesische Malerei, asiatischen Symbolen und Walfischklang-Musik im Hintergrund all inclusive” noch einige hundert Euro bezahlt, ist so naiv, dass es gefährlich werden kann. Und oft wird gerade Frauen Naivität vorgeworfen. Wenn, dann zu echten Expertinnen oder Fachleuten gehen, die was von der Materie verstehen. „Nachgeben“ schützt vor dummen Fehlentscheidungen nicht. Und Abwarten und Tee trinken ist wie eine tickende Zeitbombe. Denn Fristen laufen ab.

Aber für Abspeckdiäten scheinen sich viele eher zu interessieren als für Businessentscheidungen - und alles was mit Geldforderungen zu tun hat. Mit einer wissenschaftlich klingenden Verpackung scheinen die Ratschläge ihr Geld wert zu sein. Zu Preisen von bis zu 350 Euro verteilt ein Anbieter seinen Teilnehmen zum Beispiel einen individuellen Ernährungsplan zum Schlankwerden. So wird dem einen von der Gurke abgeraten und dem anderen die Tomate ans Herz gelegt. Die Verbraucherzentrale Bayern sieht diese Methode sehr kritisch und rät von einer Teilnahme ab. „Bislang gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis für die Existenz bestimmter Stoffwechsel-Typen und Rückschlüsse auf die Ernährung", kritisiert zum Beispiel Dr. Martin Hofmeister, Ernährungsexperte.
Die StZ-Autorin scheint über „gut gemeinte“ Ratschläge gründlich nachgedacht zu haben. Und gibt ebenfalls "kreative und motivierende" Tipps.
Zum Beispiel:
„Haus abgebrannt? Geben Sie dem Glück eine Chance.
Gekündigt? Think pink. Verlassen? Gehen Sie mit einem innerlichen Lächeln durchs Leben. Sie stehen vor dem Bankrott? Entdecken Sie die Schönheiten des Seins.
Hund tot? Lassen Sie Wunder wahr werden. Erkältet? Erst mal tief durchatmen....“
Die wertvollen Weisheiten sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ironisch gemeint... - meint die Blog-Autorin.

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.