Dienstag, 24. Februar 2009

Gewissensfrage



Der Film "Slumdog Millionaire", der die Geschichte des im Mumbaier Slum lebenden Straßenjungen Jamal Malik zeigt, bekam bekanntlich gerade acht Oscars. In Indien, wo der Film schon seit fünf Wochen läuft, sind die Leute sehr stolz darauf und haben ihm sogar über Nacht ein Denkmal in den Sand gesetzt.

Die Geschichte und die Musik sind wirklich ganz hervorragend. Ich weiß das, obwohl der Film erst am 19. März bei uns anläuft. Nein, keine Pressevorführung. Ich habe eine Raubkopie gekauft, vor ein paar Wochen im Souq von Damaskus, für etwa einen Euro. Jetzt lese ich auch noch, dass der Darsteller Anil Kapoor seine gesamte Gage indischen Kindern gespendet hat. Und ich geniere mich. Das werde ich nicht mehr machen. Nach einer Uni-Studie verliert die Filmindustrie durch Raubkopien allein in Deutschland 193 Millionen Euro pro Jahr, weltweit sollen es Milliarden sein.

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.
Aufgrund unserer berechtigten Interessen (Spam-Erkennung und und Verfolgung von Rechtsverstößen) können beim Hinterlassen von Kommentaren persönliche Daten wie die IP-Adresse vorübergehend gespeichert werden. Siehe dazu unsere Datenschutzerklärung.
Wer mit eingeloggtem Google-Konto oder unter Angabe seines Namens oder einer Website kommentiert, hinterlässt diese Daten dauerhaft. Wer das nicht möchte, kann jederzeit anonym kommentieren.