Sonntag, 29. März 2009

Das Phantom

... gibt es nicht. Die hyperkriminelle Frau wird wohl eine Männerphantasie bleiben. Die DNA der Frau, der man so viel Schlimmes zugetraut hat, gehört in Wirklichkeit einer Wattestäbchen-Verpackerin in Oberfranken, die vermutlich ein wenig aufregendes, dafür aber gesetzestreues Leben führt.

Warum sind so wenig Frauen kriminell? Viele Risikofaktoren, die man bei Männern diskutiert, treffen auf Frauen ja ebenfalls zu: Sie werden als Kinder brutal behandelt, werden arbeitslos, suchtkrank, beleidigt, frustriert und diskriminiert, sie werden öfter als Männer sexuell gedemütigt - und trotzdem rächen sie sich nicht durch Raub, Mord, Amoklauf und Terror an der feindlichen Gesellschaft.

Ist es das doppelte X-Chromosom, das sie schützt? Sind es ausgleichende Hormone wie das Östrogen? Haben Frauen andere Konfliktbewältigungs-Strategien? Mehr Angst vor den Folgen? Wenden sie ihre Aggressionen grundsätzlich gegen sich selbst? Und wie erklären sich die Unterschiede?

Alles nicht erforscht. Denn: Die Frau ist nicht die Norm in unserer Gesellschaft. Eine so niedrige Kriminalitätsrate wie bei Frauen wird bei Männern nicht einmal angestrebt. Denn das wäre ja nicht normal. Verkehrte Welt.

6 Kommentare

  1. Toll, diese differenzierte Beobachtung. Die Gewalt von Frauen scheint sich tatsächlich mehr gegen sich - es soll mehr Frauen mit Borderline geben als Männer - oder gegen ihre Kinder zu richten, wie mehrere Fälle (ertränken, vergiften, bei der Geburt töten...) in der letzten Zeit zeigen. Das Schlimme bei der Jagd nach der Phantomtäterin aber ist, dass seit langem mehrere (Frauen-)Mörder frei rumlaufen, die jederzeit wieder zuschlagen können!

    AntwortenLöschen
  2. Und denkt daran, was uns diese hohe männliche Kriminalität kostet. Uns Frauen haben sie jahrzehnte lang höhere Krankenkassen-Beiträge abgenommen, weil wir die Kinder kriegen (erst die EU hats verboten). Ich plädiere also dafür, dass die im Zusammenhang mit jeder Form von "Gewalt" entstehenden gesellschaftlichen Kosten nach Geschlecht aufgeschlüsselt und entsprechend steuermäßig unterschiedlich eingezogen werden.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ich blogge bei Freitag.de
    verlinke mal mit einem Beitrag.

    http://www.freitag.de/community/blogs/magda/nix-femme-fatale-criminale

    Gruß
    Magda

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich habe mich darüber auch schon erheitert.

    Schade

    Magda

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich habe vor einigen Tagen hier einen Kommentar geschrieben, aber er ist nicht veröffentlicht worden.

    Warum nicht. Weil ich unter Anonym gepostet habe oder weil ich einen Link gesetzt habe?

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Magda Geisler,

    sorry, die Benachrichtigung für die Kommentare war - zum ersten Mal -in meinem Spamfilter gelandet. Daher hatte ich sie nicht gesehen. Jetzt sind sie frei geschaltet. Aber tatsächlich: Namensnennung finden wir einfach besser - wir stehen ja auch dafür gerade, was wir bloggen. Und Links müssen wir natürlich prüfen. Ansonsten freuen wir uns natürlich über alle, die uns ihre Meinung sagen!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.