Mittwoch, 25. März 2009

Triptychon: Lesben in Medien unterrepräsentiert II.1

Bild: Lesbenring
[Erstveröffentlichung in M - Menschen machen Medien http://mmm.verdi.de/archiv/2009/03/journalismus/lesben_kaum_in_den_medien]
Lesben tauchen in den Medien in der journalistischen Berichterstattung nur sehr selten auf. Gegenüber Schwulen sogar noch seltener. Das zeigt bislang nach Internetcheck keine Studie. Doch die Aussagen lesbischer Funktionsträgerinnen von Lesben- und Homosexuellenverbänden sprechen eine deutliche Sprache:
„Die Präsenz von Homosexuellen und homosexuellen Themen in den Medien ist meines Wissens noch nicht untersucht worden. Besonders auffällig in dieser Hinsicht ist übrigens die deutliche Unterrepräsentanz von weiblicher Homosexualität auch im
Rahmen der CSD-Berichterstattung,“
so Renate H. Rampf von der Pressestelle des Lesben und Schwulen Verbandes Deutschland (LSVD) auf Anfrage von MMM.
Die Lebensentwürfe und die Alltagsrealität frauenliebender Frauen finden nach einer Presseinformation der Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in Nordrhein Westfalen e.V. wenig oder keine positive Berücksichtigung in der Presse.
„Gerade so genannte Frauenzeitschriften, aber auch die großen Jugend- und
Publikumsmagazine lassen eine deutliche Einbeziehung lesbischer Themen nach wie
vor vermissen – oder geben ihnen höchstens in Form von problematischen Coming-out-Geschichten Raum“,
so die Geschäftsführerin Gabriele Bischoff. So täten sich nur wenig gute Identifikationsmöglichkeiten auf für eine Bevölkerungsgruppe, die laut einer Brigitte-Studie vom Frühjahr 2008 doch mindestens 9 % der weiblichen Bevölkerung aller Schichten und Altersgruppen umfasse. Denn so viele junge Frauen zwischen 17 und 29 Jahren antworteten auf die Frage, mit wem sie in einer Partnerschaft zusammenleben wollten: „mit einer Frau“, weiß Bischoff.

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.