Mittwoch, 25. März 2009

Triptychon: Lesben in Medien unterrepräsentiert II.3

Dabei sieht Pressesprecherin Heinicke es als sehr wichtig an, dass gerade Lesben in den Medien vertreten sind: „Je mehr Lesben vertreten sind, umso leichter wird es für die Einzelne, sich zu outen – privat wie beruflich.“ Da beiße sich die Katze in den Schwanz: Je schwerer es sei, sich zu outen, umso weniger seien Lesben vertreten. Jede Lesbe, die irgendwo öffentlich in den Medien stehe, beschleunige einen langsamen Prozess des Öffnens in Gesellschaft und Medien und dem Sichtbarwerden von Lesben dort. Und sie nennt für die Ignoranz der Medien gegenüber Lesben als Bespiel:
"Als 2007 das Lesbenbewegungsbuch („100 Jahre Lesbenbewegung“) eingeführt wurde, wurde in Berlin ein rauschendes Fest gefeiert. Fünfzig Autorinnen kamen von insgesamt hundert und Lesben aus ganz Deutschland. Es gab eine mehrere hundert Meter lange Schlange von Frauen, die nicht mehr reinkamen zur Party.“
Die Presse würdigte dieses Großereignis keines Wortes, wie die Pressesprecherin weiß. Dagegen fiel der öffentliche Fokus just an diesem Wochenende auf die frisch geoutete Anne Will.
Plattformen im Internet
Elke Heinicke selbst hat Überblick über Medien. Sie liest möglichst breit gefächert von der „Frankfurter Rundschau“ über eine Regionalzeitung, „EMMA“ und „Brigitte“ bis zur „Freundin“ plus Internet. In letzterem seien Lesben möglicherweise nicht mehr präsent als in den Printmedien. Da Lesben sich hier jedoch Plattformen geschaffen habe, könne sie die Seiten gezielt aufsuchen. Einen Fernseher hat die in fester Partnerschaft Lebende nicht. Auch seine viele Lesbenzeitschrift in der Vergangenheit eingegangen wie die „UKZ, die IhrSinn“ und der „Lesbenstich“, so dass Lesben hier die Möglichkeit abgehe, in größerem Maße in eigenen Medien sichtbar zu sein. Und zum Schluss meint sie noch: „Wir sollten unsere eigenen Medien wertschätzen. Niemand wird das Abdrucken, was wir gerne möchten, wenn wir es selbst nicht tun wie im Lesbenringinfo und der Krampfader – FrauenLesbenzeitschrift.“

Keine Kommentare: