Montag, 8. März 2010

Nachrichten zum Internationalen Frauentag 2010

Pünktlich zum Internationalen Frauentag wurde Sabine Thurau heute als erste Frau Chefin eines Landeskriminalamtes, nämlich des Hessischen. So war es im Hessischen Rundfunk in den Nachrichten zu hören und ist es noch auf den Websites zu lesen. Und auch bei der Oscar-Verleihung in den USA konnte eine Frau besonders punkten: Nach über 80 Jahren ging der Oscar für die beste Regie erstmals an eine Frau - Kathryn Bigelow erhielt ihn für ihre Arbeit an dem Kriegsdrama "Hurt Locker".
So hoffnungsvoll diese Erfolge stimmen mögen, gibt es zum Internationalen Frauentag auch Nachrichten von traurigerem Wert: Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden verkündete heute, dass im Jahr 2008 42 Prozent der deutschen Frauen von ihrer Arbeit lebten. Zum Vergleich: Bei den Männern waren es rund 60 Prozent, wie der Hessische Rundfunk heute meldete. Dass Frauen 23 Prozent weniger als Männer verdienen, braucht frau schon fast nicht mehr zu erwähnen, so häufig wurde dies in der jüngeren Vergangenheit immer wieder in den Medien erwähnt. Geändert hat sich an dieser Differenz trotzdem nichts. So ist denn auch die Frauenarmut heute zentrales Thema einer Plakat-Aktion in der Kasseler Innenstadt anlässlich des Weltfrauentages.
Es gibt noch viel zu tun für uns Frauen!

Kommentare

  1. Das lässt sich auch umdrehen: Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der deutschen Frauen leben nicht von ihrer Arbeit - oder können davon nicht leben? Angesichts solcher Zahlen - und denen zur mangelnden Aufmerksamkeit, siehe den Post zum GMMP - ist mir unklar, weswegen Männer sich neuerdings so sehr beklagen, sie kämen zu kurz.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.