Sonntag, 19. Juni 2011

Respekt, Katja Kullmann!


Mit "Generation Ally. Warum es heute so kompliziert ist, eine Frau zu sein" wurde sie zur Bestseller-Autorin. Als freie Journalistin führte sie ein glamouröses Leben, bis es irgendwann nicht mehr so gut lief und der Glamour zur Fassade wurde. Katja Kullmann beantragte Hartz IV. Sie sparte am Essen, um durch Kontaktpflege wenigstens den guten Ruf zu retten. All das hat sie dem Zeit-Magazin in einem Interview erzählt.

Interessant ist auch, wie die Geschichte weiterging: Kurz bevor der Zwangsumzug in eine billigere Wohnung anstand, kam das rettende Jobangebot:



Eine Stimme fragte, wie im Film: »Wollen Sie in vier Wochen Ressortleiterin bei einem Frauenmagazin werden? Wir suchen eine starke Frau mit Charakter.« Und auf einmal war ich kein Sozialfall mehr, sondern eine sogenannte Leistungsträgerin. Es ist eigentlich ein großer Witz.
Anderthalb Jahre war Katja Kullmann Ressortleiterin bei Petra. Dann kündigte sie. Der Grund:
Denn dort sollte jetzt ich die Honorare kürzen und die freien Kollegen dahin bringen, wo ich vorher war. Es war auch eine Gewissensfrage.

Die starke Frau mit Charakter hat jetzt ein neues Buch geschrieben. "Echtleben" heißt es. Untertitel: "Warum es heute so kompliziert ist, eine Haltung zu haben."

4 Kommentare

  1. Ich finde es sehr lobenswert und aufrecht, dass Katja Kullmann ihren Job unter diesen Bedingungen gekündigt hat. Bleibt, ihr zu wünschen, dass sie nicht wieder bei Hartz IV landet - zumal der Eichborn Verlag, bei dem ihr neues Buch erschienen ist, Insolvenz angemeldet hat.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kollege Wolfgang Michal von den Freischreibern hat dazu den passenden Satz gesagt: " Nicht mehr lang, und die globale Kreativwirtschaft wird mit den Rechten am geistigen Eigentum anderer mehr erlösen als die Automobilindustrie."

    AntwortenLöschen
  3. Ja, sehr beachtenswerter Beitrag von Wolfgang Michal. Aber wie erreichen wir AutorInnen da einen Durchbruch?

    AntwortenLöschen
  4. Interessantes Interview mit Katja Kullmann bei unseren österreichischen Kolleginnen von diestandard.at.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.