Sonntag, 4. März 2012

Quoten, Quoten, Quoten

Foto: Berliner Erklärung
Gestern in der Post: Dankbrief der Initiatorinnen der Berliner Erklärung. Ihr erinnert Euch sicher: Auch der Watch-Salon hat dafür geworben: für die Quote in Aufsichtsräten und anderen Führungsorganen der Wirtschaft. Inzwischen unterstützen mehr als 12.000 Menschen die Forderung. Noch nicht genug, meinen die Initatiorinnen:
"Wir sammeln weiter Unterschriften – und brauchen davon noch viele Tausend. Denn wir wollen ein breites gesellschaftliches Bündnis schmieden, um dadurch die Mehrheit der Abgeordneten im Deutschen Bundestag für eine gesetzliche Quote für Frauen in Aufsichtsräten zu gewinnen.

Momentan fehlt uns diese Mehrheit. Noch meinen zu viele, bei einer solchen Quote ginge es um eine Luxusforderung für wenige privilegierte Frauen. Zu wenige sehen, dass die gesetzliche Quote nur ein erster Schritt hin zu gleicher Teilhabe von Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen ist.

Deshalb bitten wir Sie sehr herzlich, weiter für die Berliner Erklärung zu werben. Gewinnen Sie mit uns gemeinsam noch mehr Menschen, sprechen Sie mit Kolleginnen und Kollegen, mit Freunden und Bekannten, im Verein und in Ihrer Familie."
Da kann sich der Watch-Salon nur anschließen. Und wenn Sie schon am digitalen Unterzeichnen sind: Tun Sie´s doch gleich auch für die Initiative Pro-Quote, die Journalistinnen den Weg in die Chefsessel bahnen will. Denn Medien sind Multiplikatoren. Wenn Frauen in den Medien das Sagen haben, dann werden auch die Frauen sichtbarer, die in der restlichen Wirtschaft das Sagen haben. Oder das Sagen haben sollten.

2 Kommentare

  1. Kein Mensch braucht eine Quote. Wer das Wort Emanzipation tatsächlich verstanden hat, braucht keine Krückstöcke feministischer Ausgrenzungsgremien. Und wenn Quote, dann doch bitte auch in den Gefahren- und Drecksjobs, unter den Obdachlosen, den Suchtkranken, Gewaltopfern und Suizidgefährdeten.

    AntwortenLöschen
  2. Suizidgefährdete brauchen etwas anderes, sie brauchen einen Gesprächspartner. Ich empfehle Youth-Life-Line, eine großartige Initiative, die schon viele junge Leben gerettet hat.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.