Freitag, 1. Februar 2013

Dirndl ausfülln - von Zombies und Logopäden

Bild: Fitz_Carraldo, cc-by-nc-sa

Schon über eine Woche beschäftigt das Thema Brüderle vs. Himmelreich die sonst so kurzatmige Medien- und Soziale-Medien-Welt. Wer hätte das gedacht. Wo man auch liest, alles kreist um dieses eine ominöse, nur in des Politikers Gedanken vorhandene ausgefüllte Dirndl.

Doch das Trachtenkleid an sich ist nur Ablenkung.
In Wirklichkeit steckt der große deutsche Logopäden-Lobbyistenverband dahinter, denn die Wortfolge "Dirndl ausfülln" ist die perfekte Lippen- und Zungenübung. Je sauberer wir die Silben "Dirndl ausfülln" aussprechen, desto glücklicher sind die Sprachtherapeuten.

Das erklärt denn auch all die zombiehaften Argumente, die einfach nicht sterben wollen: "Also wie die jungen Mädchen heute rumlaufen...", sprach erst kürzlich wieder eine Frau ins Mikrofon von NDR-info. Das liegt so migräneauslösend nah an "selbst schuld, wenn sie vergewaltigt wird", dass man sich eine Ladung Silberkugeln wünscht - oder was wirkt nochmal gegen Zombies? Aber nun wissen wir ja, es sind gar keine Zombies sondern harmlose Logopäden. Wegen des "Dirndl ausfülln"s, wie gesagt.

Ach ja, auch, warum Laura Himmelreich ein Jahr lang gewartet hat mit ihrer ein-Jahres-Reportage, ist weiterhin den meisten Menschen rätselhaft. Neulich erschien im ZEIT-Magazin ein lesenswerter ein-Jahres-Selbstversuch in nachhaltigem Leben, den die Autorin durchführte, um sage und schreibe erst nach Ablauf dieses gesamten Jahres darüber zu berichten! Ich komme nicht umhin, mich zu fragen, was sie im ersten Monat des Selbstversuchs zu verbergen hatte. Wer jedoch den Artikelanfang aufmerksam liest, ahnt es bald, denn der Auslöser des Selbstversuchs ist ein positiver Schwangerschaftstest der Autorin. Und die ersten Schwangerschaftsmonate sind bekanntlich noch nicht die Bauch-zeig-Monate sondern - richtig! - die Dirndl-ausfülln-Phase.

Wer nun am liebsten meinen Text auf die irritierende Dirndl-ausfülln-Wortwiederholung hin redigieren würde, dem sei gesagt, dass dies alles einem höheren Zweck dient, nämlich der Besänftigung der Logopädie-Götter. Der Watch-Salon erwartet durch diese Opfergabe in den nächsten Tagen einen Dirndl-ausfüllnden Anstieg der Klickzahlen. In diesem Sinne sprechen Sie bitte alle noch einmal deutlich nach: Dirndl ausfülln. Dirndl ausfülln. Dirndl ausfülln. Danke für Ihre Mithilfe. Nun können wir uns wieder dem eigentlichen Problem zuwenden.

4 Kommentare

  1. Womit sich jetzt allerdings die Frage stellt, wie Brüderle das betrunken aussprechen konnte - und wie Himmelreich das verstanden hat? War die ZDF heute show dabei und hat untertitelt?

    AntwortenLöschen
  2. Gute Frage! Zum Glück hat sich schon Der Postillon damit beschäftigt. Dort wurde aufgedeckt, dass Brüderle tatsächlich "sknndrndlchsflln" genuschelt hat.

    AntwortenLöschen
  3. Hm.
    Ich bin Logopädin und würde niemals-nie-nicht irgendjemanden bitten, derart sexistischen, hirnerweichenden Blödsinn in der Therapiestunde von sich zu geben.
    Wer genau verbirgt sich denn hinter dem "Logopäden-Lobbyisten-Verband?"
    Am Rande: Wenn wir Logopädinnen einen funktionierenden Lobbyisten im Hintergrund hätten, wären wir sicher a) besser bezahlt und b) gäbe es mehr als einige wenige Quotenmänner, die den Beruf interessant fänden. Denn: Lobbyisten bringen Macht und Geld, und genau das fehlt den weiblich dominierten sozialen Berufen. Weshalb sie für die meisten Männer hartnäckig irrelevant und uninteressant bleiben.
    Schade.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe wisper wisper,

    lassen Sie mich versichern, dass ich größte Hochachtung vor Logopäden und Logopädinnen habe. Ich bin überzeugt, dass ihr Beruf in unserer Welt viel Gutes bewirkt. Schade, dass es so wenig männliche Logopäden gibt und dass der Beruf so schlecht bezahlt ist.

    So viel auch ich weiß, gibt es in Deutschland keinen Logopäden-Lobbyisten-Verband. Gerade darum habe ich nichts Böses dabei gesehen, in einem ironischen Text diesen nicht-existenten Verein zu beschuldigen, die simple Erklärung allen Übels zu sein.

    Es tut mir sehr leid, Ihnen dennoch zu nahe getreten zu sein mit meiner vermeintlichen Unterstellung. Zur Versöhnung in diesem Sinne: Süße Singvögel singen super-sonnige Songs.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.