Freitag, 22. Februar 2013

Gedenken an Tissy Bruns

Sie wird uns fehlen – im Presseclub der ARD und in anderen Talkrunden, im Tagesspiegel und im politischen Berlin. Nicht nur, aber auch, weil sie dort lange Zeit eine der wenigen Frauen war. Sie dort zu ersetzen und die Frauenpräsenz sogar zu verstärken, das haben wir zumindest teilweise selbst in der Hand. Unersetzlich aber bleibt der Mensch, der sie war.

Tissy Bruns, langjährige Politische Chefkorrespondentin des Tagesspiegels und erste Frau an der Spitze der Bundespressekonferenz, ist mit 62 Jahren gestorben. Kolleginnen vom Journalistinnenbund und anderen Organisationen trauern um sie:


Tissy Bruns war nicht nur klug, sondern auch feministisch-kollegial-solidarisch – genau in diesem Dreiklang. Eine Ausnahme im Rudel der  meist männlichen Hauptstadt-Journalisten und Wichtigtuer mit dem ganz großen Ego.
Ute Scheub, Freie Journalistin und Autorin 
Tissy Bruns hatte so vieles von dem, was wir uns besonders von politischen JournalistInnen wünschen: Sie verstand etwas von den Themen, die sie bearbeitete, hielt die gebotene Distanz zu den Mächtigen oder sich mächtig Fühlenden; sie hatte Einfühlungsvermögen, einen genauen Blick und einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn – und sie konnte schreiben. Dafür habe ich sie sehr geschätzt. Sie wird fehlen – als Mensch, als politische Stimme, als Vorbild unseres Berufsstandes.
Ulrike Helwerth, Presse- und Öffentlichkeitsreferentin Deutscher Frauenrat  
Tissy Bruns war für viele junge Kolleginnen ein Vorbild. Der Journalismus und das politische Berlin verlieren eine wichtige streitbare, kluge und mutige Stimme. Und eine wichtige Expertin in so mancher polit-medialer Männerrunde.
Tina Groll, Redakteurin ZEIT ONLINE 
Tissy Bruns war für mich in den 90ern Vorbild und hilfreiche Kollegin bei der taz. Mit ihr verbinde ich meine Reisen nach Bonn. Sie hat mir den parlamentarischen Betrieb im dortigen Wasserwerk gezeigt und mich unterstützt bei meinen Berichten über die Debatten zur damaligen Reform des § 218. Sie war streitbar, mutig und sehr kollegial.
Karin Flothmann, freie Journalistin 
Tissy Bruns hat diese besondere Balance fertiggebracht, ihren eigenen Kopf und ihre eigene Herzlichkeit und Klugheit zu behalten in auch sehr arrivierten und etablierten Zusammenhängen. Ich hab immer etwas aus ihren Beiträgen lernen können und sie sehr geschätzt ! Ein großer Verlust.
Sabine Zurmühl, freie Journalistin
Ihr kritischer und zutiefst humaner Blick auf das politische wie auch auf das mediale Geschehen in ganz Deutschland wird fehlen. Wir haben sie geschätzt als herausragende Kollegin, die ganz selbstverständlich durch ihre Kompetenz und ihr großes Engagement als Frau Schlüsselpositionen in der medialen Hierarchie erreicht hat: als Leiterin der Parlamentsbüros des Tagesspiegels oder als Vorsitzende der Bundespressekonferenz.
Andrea Ernst, Wibke Gerking, Cornelia Benninghoven, Karin von der Groeben, Sabine Goeb, Hilde Weeg; Vorstand Journalistinnenbund 
Tissy Bruns hat sich für ihre Sache eingesetzt und Haltung gezeigt. Sie hat uns geholfen, mit dem Journalistenverband Berlin-Brandenburg ein Mentoringprogramm für junge Journalisten aufzubauen. Es ist für alle ein großer Verlust, dass sie an ihrer Krankheit verstorben ist.
Mirjam Stegherr, Leiterin Kommunikation Verbraucherzentrale Bundesverband

Keine Kommentare: