Sonntag, 16. November 2008

Mit Schulterpolster und Champagner


Gerhard Kromschröder und Nikolaus Jungwirth blicken in ihrem neuen Fotoband auf die 1980er Jahre zurück
BREMEN. Über die 80er Jahre wurde schon viel gesagt und geschrieben. Fast 20 Jahre nach der Wende ist das letzte Jahrzehnt der Bonner Republik voll im Trend - nicht nur in Sachen Zeitgeschichte oder Mode. Eine kulturästhetische Einordnung dieser Zeit des Postmodernismus und des Hedonismus legen nun die ehemaligen "Pardon"-Redakteure Gerhard Kromschröder und Nikolaus Jungwirth vor. Ein Buch zum Erinnern, Schmunzeln, Nachlesen - kurzweilig, unterhaltsam, informativ.
"Als der Champagner floss" ist nach "Die Pubertät der Republik. Die 50er Jahre der Deutschen" (1978) und "Flokati-Fieber - Liebe, Lust und Leid der 70er Jahre" (1994) bereits das dritte Werk dieser Art. Die Autoren haben Fotoaufnahmen, Zeitungsausschnitte, Werbeanzeigen, Plakate und Katalogauszüge gesammelt und diese liebevoll zu Collagen arrangiert. Auf 144 Seiten im Layout eines 80er-Jahre-Hochglanzmagazins werden da so manche Erinnerungen wachgerufen. Zu kleinen Details auf den Bildern haben Kromschröder und Jungwirth kurze Texte verfasst, die Lebensgefühl, Zeitgeist, Mode und Politisches kulturhistorisch, ästhetisch und witzig kommentieren.
Kromschröder (Jahrgang 1941) und Jungwirth (Jahrgang 1935) arbeiteten gemeinsam beim legendären Frankfurter Satireblatt "Pardon" und haben sich seit den 70er Jahren als gutes Team bewiesen: Gemeinsam schrieben sie politisch-satirische Zeitschriftenbeiträge, inszenierten Kunstaktionen und satirische Bühnenauftritte. Während Nikolaus Jungwirth später das Satiremagazin "Titanic" mitgründete, machte Gerhard Kromschröder beim "Stern" als Reporter und Nahost-Korrespondent in Kairo und Bagdad Karriere. "Als der Champagner floss" ist ein liebevoll-witziger und intelligenter Rückblick, der in jedem bundesdeutschen Bücherschrank stehen sollte.

Nikolaus Jungwirth und Gerhard Kromschröder: "Als der Champagner floss", Nizza-Verlag, Frankfurt am Main, 144 Seiten, 22,80 Euro

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.