Sonntag, 11. Januar 2009

100 KollegInnen auf dem Medienhügel

Wie schwierig es für unsere Kolleginnen und Kollegen ist, objektiv über Gaza zu berichten, beschreibt der Schweizer Kollege André Marty sehr anschaulich auf seiner Website und in der FAS vom heutigen Tag. Deutlich wird aber auch, welche Luschen sich unter den Berichterstattern befinden, die sich da auf dem "Medienhügel", zwei Kilometer vom Gaza-Streifen entfernt, um den besten Platz drängeln.

1 Kommentar:

Magdalena Köster hat gesagt…

Den "Berg der Schande" nennen die Journalisten diesen Hügel inzwischen, weil sie von den Israelis hierher verbannt und nicht in den Gaza-Streifen gelassen werden. Berg der Schande hat aber auch eine zweite Bedeutung. Israelische Schlachtenbummler machen dort den KollegInnen nicht nur die Arbeit schwer, sondern schreien "eins, zwei, drei, bumm, getroffen", wie der Spiegel berichtet.

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,601547,00.html