Freitag, 12. Juni 2009

Hörenswert

Foto: Eva Hehemann


Der Nachwuchspreis „Andere Worte - neue Töne“ des Journalistinnenbundes ging in diesem Jahr an Stephanie Dötzer (29). Sie erhielt ihn für ihr 30-Minuten-Hörstück "Bagdad atmet noch", ausgestrahlt bei SWR2.


Die JB-Jury war beeindruckt:

Der Reporterin ist eine besonders eindringliche Studie über die Lebensrealität unter Kriegsbedingungen gelungen. In langen, streckenweise philosophischen Gesprächen lässt sie den irakischen Kameramann Laith Mushtaq seinen blutigen, verstörenden, stets lebensbedrohenden Alltag beschreiben – ein ergreifendes Statement gegen den Irrsinn des Krieges und für den Versuch, sich als Journalist unbeirrbar dafür einzusetzen, dass die Welt davon erfährt. 

Zwei Sätze aus dem SWR-Pressetext:

 In anderthalb Jahren hat er zwei Tage dienstfrei: Einmal, um die Beerdigung seiner Schwester zu organisieren, die bei einem amerikanischen Raketenangriff ums Leben gekommen ist. Das zweite Mal, weil sein Kameraassistent neben ihm erschossen wurde.

Stephanie Dötzer arbeitet mittlerweile in Qatar bei der Agentur Al Jazeera Network. 

Kommentare:

Isabel Rohner hat gesagt…

"Bagdad atmet noch" hat mich an dem Festabend buchstäblich sprachlich gemacht - so sehr haben mich die Schilderungen von Kameramann Laith bewegt. Ein großartiger Beitrag, der sich mit dem beschäftigt, was uns eigentlich ausmachen sollte: die Menschlichkeit.

Isabel Rohner hat gesagt…

SprachLOS hat er mich natürlich gemacht - wie man sieht bis heute!

Silke Schneider-Flaig hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.