Mittwoch, 9. September 2009

Mehr Knick als Aufstieg

Der Sommer ist fast vorbei und es gibt viele alte Themen in neuen Schläuchen:
Hat eigentlich jemand mitgekriegt, dass Arbeitsminister Scholz vor wenigen Tagen gemeinsam mit der Sozialministerium von Thüringen, Manuela Schwesig, einen Gesetzentwurf zur Verbesserung der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern präsentierte. Aber eigentlich ist das ganze so kurz vor der Wahl beim genaueren Lesen dann doch nur ein "Diskussionspapier". In welcher Schublade das wohl verschwindet - und wann ja: Brauchen wir es überhaupt?
Hat eigentlich jemand mitgekriegt, dass die neuen Bachelor-Studiengänge Frauenkarrieren (angeblich) wieder einknicken lassen? Weil viele nach dem ersten Abschluss nicht weiterstudieren und sich den Master und damit Aufstiegschancen versagen. Übrigens auch, weil viele Studiengänge nach dem B.A. nicht mit dem gewünschten M.A. kompatibel sind.
Hat eigentlich jemand mitgekriegt, dass laut VDI Nachwuch-Ingenieurinnen zwar händeringend gesucht werden, aber nur sieben Prozent der befragten Ingenieurinnen der Meinung sind, dass sich Beruf und Familie gut vereinbaren lassen? Das Projekt "MINT Role Models" will jetzt Vorbilder aufzeigen.
Hat eigentlich jemand mitgekriegt, dass die Brigitte-Karriere-Studie von 2008 upgedatet wurde? Die jungen Frauen wollen weder auf Kinder noch auf Karriere verzichten, seien noch kompromissloser gewerden, behauptet die Studie. Leider kommt nach der reißerischen Aufmachung doch wieder bloß raus, dass sich die Schere zwischen Männer- und Frauenkarrieren eher vergrößert. "Durch die Wirtschaftskrise haben sich die Berufschancen der am besten ausgebildeten Frauengeneration in Deutschland deutlich verschlechtert. Die kompromißlosen und ehrgeizigen Alphamädchen", schreibt unsere Mitbloggerin Tina Groll in ZEIT ONLINE über das Update, "scheinen noch meilenweit von einer Chancengleichheit entfernt zu sein." Wie wahr!

2 Kommentare

  1. Liebe Heidrun, danke für die Hinweise. Den Entwurf zur Entgeltgleichheit werde ich mir gleich mal kritisch ansehen. Falls die SPD nach der Wahl wieder mitregiert, können ihn Scholz und Schwesig ja gleich mal aus der Schublade holen, in den sie ihn vorsorglich gesteckt haben.

    AntwortenLöschen
  2. Das in den VDI-Nachrichten hab ich auch gelesen. Vergangenes Jahr gab es eine Studie - die wohl noch aktuell ist. Demnach verdienen Ingenieurinnen nach wie vor deutlich weniger, selbst bei besseren Zeugnissen. Hauptgründe: 1.) Nach wie vor Schwangerschaft als unternehmerisches Risiko. 2.) Bescheidenheit bei Gehaltsverhandlungen.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.