Montag, 30. November 2009

Die neue Familienministerin

"Proporz statt Kompetenz" titelt Spiegel-Online. Was meint ihr zu Kristina Köhler, der neuen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend?

2 Kommentare

  1. Noch weiß ich nicht, was ich von ihr halten soll. Aber folgenden Absatz habe ich in einem Portrait mit der Überschrift "Zielstrebig und couragiert." über Kristina K. gefunden:
    Nach ihrem Abitur in Wiesbaden 1997beschrieb Köhler in der Abi-Zeitung ihre Zukunftspläne. Längerfristig wolle sie die erste Frau sein, "die Ehe, Kinder und Karriere unter einen Hut bringt, ohne dass irgendein Teil darunter leidet und ohne jemals zur Feministin zu werden".

    AntwortenLöschen
  2. Ohne Proporz wären auch eine Menge Männer nie ministrabel. Siehe Franz-Josef Jung.
    Aber das hat Spiegel Online ja auch ganz richtig analysiert - und differenziert in diesem Artikel sehr gut. Zitat: "Von der Leyen zur neuen Arbeitsministerin zu machen, war ein geschickter und richtiger Schachzug Merkels." Hoffentlich engagiert sich unsere Frauenministerin AD jetzt für gleiche Bezahlung von Frauen und Münnern. Am 26.3.2010 ist der nächste Equal Pay Day.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.