Dienstag, 10. November 2009

FC-Bayern: einer vor, sieben zurück


Foto: Dreamstime

Durfte Philipp Lahm so ein kritisches Interview geben? Fragt heute Sueddeutsche.de. 64% meinen: Ja, weil er inhaltlich völlig recht hat. 20% sagen: Ja, in Deutschland herrscht Meinungsfreiheit. Die Fans sind also wohl überwiegend seiner Meinung. Herr Rummenigge aber meint, es sei ein absolutes Tabu, in der Öffentlichkeit Kritik gegen den Klub, den Trainer und Mitspieler zu äußern. Deshalb muss Lahm, einer der besten Spieler der Bayern, nun Strafe für sein konstruktives Anpinkeln des Vorstands zahlen, so um die 25.000 Euro. Davon kann der Verein ja schon mal die Anzeige für einen neuen Trainer zahlen.
Die Toten Hosen haben ja schon immer gewusst, was von diesen special bavarian people zu halten ist.

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.
Aufgrund unserer berechtigten Interessen (Spam-Erkennung und und Verfolgung von Rechtsverstößen) können beim Hinterlassen von Kommentaren persönliche Daten wie die IP-Adresse vorübergehend gespeichert werden. Siehe dazu unsere Datenschutzerklärung.
Wer mit eingeloggtem Google-Konto oder unter Angabe seines Namens oder einer Website kommentiert, hinterlässt diese Daten dauerhaft. Wer das nicht möchte, kann jederzeit anonym kommentieren.