Mittwoch, 4. November 2009

Tinytales und Knast-Shopping

Florian Meimberg twittert nicht irgendwas, sondern Literatur. Eigene natürlich. Tinytales nennt er die 140-Zeichen-Geschichten, bei denen einem schon mal das Lachen im Hals stecken bleibt. "The End. Sein Roman über die WTC-Anschläge war fertig. Er klappte den Laptop zu, sah auf die Uhr. Fast Mitternacht. Es war der 10.9.2001." Schluck. Meimbergs Literatur im Mini-Format hat's in sich. Weiterlesen auf: www.twitter.com/tiny_tales
Lebenslänglich
Weniger vergänglich als die Zwitscher-Stories sind möglicherweise die Online-Angebote aus deutschen Gefängnissen. "Lebenslänglich" nennen sich die Gartenmöbel aus den Werkstätten der JVA Brandenburg. Weihnachtliches gibt's im Knastladen der JVA Nordrhein-Westfalen und die JVA Hünfeld in Hessen wirbt mit "Freiheit für die Sinne": Der ersten Kaffeemarke hinter Gittern. Wohl bekomm's!

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.