Montag, 8. Februar 2010

Namenlose Null

Rüpeleien im Internet seien Mutproben ohne Mut, bei denen der Täter nicht mal ein blaues Auge riskiere, moniert Ernst Elitz (am 7.2.10) in Sonntag Aktuell. Die Generation Namenlos gebe sich keine klingenden Indianernamen, sondern nenne sich Nicky, Kröte, Sixpack oder Schinderhannes.
"Der namenlosen Null mangelt es an Selbstwertgefühl!"
Mit der Tarnkappe vorm Gesicht könne man andere fertigmachen und Lügen über Nachbarn verbreiten. Die gegenteilige Ansicht vertritt z.B. ein "Namenloser" namens "Turbin30", der vor der "digitalen Diktatur" in Frankreich warnt, da Sarkozy ein Gesetz zur Kontrolle des Netzes will, das Medienüberwachung und Zensur zulässt. Prävention ist wichtig, aber anonyme Namen nehmen die Scheu, etwas (z.B. aus Angst vor beruflichen Nachteilen) mitzuteilen.

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.
Aufgrund unserer berechtigten Interessen (Spam-Erkennung und und Verfolgung von Rechtsverstößen) können beim Hinterlassen von Kommentaren persönliche Daten wie die IP-Adresse vorübergehend gespeichert werden. Siehe dazu unsere Datenschutzerklärung.
Wer mit eingeloggtem Google-Konto oder unter Angabe seines Namens oder einer Website kommentiert, hinterlässt diese Daten dauerhaft. Wer das nicht möchte, kann jederzeit anonym kommentieren.