Dienstag, 9. Februar 2010

Neue First Lady soll sein Image polieren

Susanne Verweyen-Mappus gilt als begnadete Netzwerkerin, steht unter anderem auf auf Du und Du mit Angela Merkel und Annette Schavan und hat selbst eine steile Karriere bis zur Geschäftsführerin der Landes-CDU in Baden-Württemberg hingelegt - bis sie Stefan Mappus kennenlernte. Der wird morgen in Stuttgart zum Nachfolger von Günter Oettinger zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Mappus gilt politisch als sehr konservativ, aber das ist selbst in Baden-Württemberg nicht mehr unbedingt angesagt. Als Landesvater braucht er also schleunigst ein neues Image. Aus schwarz mach bunt und zum Beweis, dass er zumindest privat gar nicht so konservativ ist, muss Ehefrau Susanne als neue First Lady herhalten: Doppelname, berufstätige Mutter von zwei Söhnen und bereits in zweiter Ehe verheiratet. Zudem verbreitet die schlaue Gattin lächelnd die unheimlich progressiven Seiten ihres Mannes: Er entspanne beim Staubsaugen und der Gartenarbeit. Das Private ist eben doch politisch!

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.