Montag, 4. Oktober 2010

Unerwünscht: Mädchen in Indien

Screenshot von Media Storm

"Ich lebe, weil meine Mutter entschieden hat, mich zu behalten." 
Und ebenso wie ihre Mutter wollte auch Dr. Mitu Khuran ihre Zwillingstöchter behalten. Sie weigerte sich, eine Abtreibung vornehmen zu lassen, wurde gefoltert und von Mann und Familie verlassen. Sie zog vor Gericht und fürchtet nun, 20 bis 30 Jahre auf ein Urteil warten zu müssen. 40 Millionen Frauen "fehlen" in Indien, weil sie abgetrieben, misshandelt, vernachlässigt oder ermordet wurden.
Der Fotograf und Videofilmer Walter Astrada hat diesen Frauen und denen, die überlebten, eine Audioslide-Video-Show gewidmet.

"Undesired", veröffentlicht auf der Website von MediaStorm, einer preisgekrönten Multimedia-Produktions- und Trainingsgesellschaft in New York: Verstörende Bilder von misshandelten, verlassenen und mutlosen Frauen, aber auch starke Stimmen und lächelnde Gesichter, die - ein wenig - Hoffnung machen.
Die Lösung wäre so einfach: "Das Schulgeld für diese Mädchen wäre viel billiger als die Mitgift." Dann könnten sie ihren Lebensunterhalt ebenso gut verdienen wie ein Mann. Doch Traditionen sind stärker als rationale Überlegungen.
Ein gelungenes Beispiel für multimediales Erzählen und guten Journalismus.

Keine Kommentare: