Freitag, 10. Dezember 2010

Südafrika: Vergewaltigung ist Alltag

"Vergewaltigung ist zum Alltag geworden", unter diesem Titel lief heute ein krasser, wiewohl hörenswerter Beitrag im DRadio Wissen . So ist im Begleittext im Internet zu lesen:
"Für ein südafrikanisches Mädchen ist die Gefahr vergewaltigt zu werden, größer als die Chance, das Lesen zu lernen."
 Alle 90 Sekunden werde in diesem Land eine Frau vergewaltigt, heißt es weiter. Auf Lesben haben es die Täter insbesondere abgesehen. Unter dem Schlagwort Corrective rape sollen erstere zur Heterosexualität umerzogen werden. Gut, dass es Organisationen gibt wie "Rape Crisis Cape Town Trust" - eine der ältesten und etabliertesten Organisationen in Südafrika im Kampf gegen Vergewaltigung und Missbrauch - die sich gegen diesen Seelenmord einsetzen. Aber traurig, dass solches Engagement überhaupt nötig ist. Hier muss sich noch viel tun - auch und vor allem, was Männer- und Frauenrollen in der Gesellschaft betrifft!

Kommentare

  1. Hallo

    Südafrikas Vergewaltigungen sind eine schreckliche Realität des Alta'gs.

    Uns haben Südafrikanische Frauen persönlich gesagt das sie keine Frauen in ihrem Bekanntenkreis mehr kennen die nie vergewaltigt wurden.

    es viel zuviel zeit verschwändet zu erklären wieso und warum Männer glauben das recht zu besitzen eine Frau zu misshandeln.

    Wir haben dieser Gründe eine Kommunications-Kampagne produziert dies schlussendlich in 75 sprachen erhältlich sein wird.

    Diese Kampagne heisst 'Keine Entschuldigung!" und verfugt von 10 x 30 Sekunden Animationen die sich direkt an die Täter adressiert.

    Dies Kampagne wird im Januar verfügbar sein, gratis an alle Organisationen und Leute die betroffen sind. DVDs können gratis bestellt werden durch unsere Website und dies Kampagne ohne weiteres benutzt werden auf Fernsehen, in Schulen, Spitälern und andere orte wo sie nutzbar sein können. Eine Email genügt.

    Wir sind Produzenten von internationale Kommunikation-Kampagnen die soweit in mehr als 150 Ländern in über 70 Sprachen verwändet werden.

    jasmine El Mulki
    Produzent und Director
    Chocolate Moose Media
    www.chocmoose.com
    jasmine@chocmoose.com

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.