Mittwoch, 8. Februar 2012

Uganda legt drastisches Gesetz gegen Homosexuelle erneut vor

Nach massiven internationalen Protesten wurde eine Gesetzesvorlage in Uganda, die Homosexualität unter Todesstrafe stellte, 2011 zurückgezogen. Jetzt, nur wenige Monate später, liegt sie dem ugandischen Parlament erneut vor. Zwar wird nun in der Wiedervorlage, initiiert vom konservativen Parlamentarier David Bahati, nicht mehr die Todesstrafe für "schwere" Homosexualität gefordert sondern lebenslängliche Haftstrafe, wohl aber solle kriminalisiert werden, wer Homosexuelle unterstützt und nicht meldet.

Internationalen Organisationen, die für die Rechte von Schwulen, Lesben und Transgender eintreten, wie Allout, koordinieren sich derzeit, um erneut massiv gegen dieses Gesetzesvorhaben in Uganda zu mobilisieren und auf die Verletzung der Menschenrechte in dem afrikanischen Land hinzuweisen.

Mehr zum Thema der Verfolgung von Homosexuellen in Uganda hier im Blog:

Kommentare

  1. Dass der Hass auf homosexuelle Menschen so stark ist, macht mich sprachlos.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.