Sonntag, 11. März 2012

BJV: Medien in Ungarn unter Druck

Podium der BJV-Veranstaltung im Münchner Presseclub Foto: Ingrid Arnold
In Ungarn wird die Demokratie unter der Regierung Viktor Orbán ausgehöhlt. Das zeigt sich besonders in der massiven Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit. Der Bayerische Journalisten-Verband hat das Anfang des Jahres zu seinem Schwerpunkt gemacht.

Bei zwei Veranstaltungen des BJV im Münchner Presseclub kamen vor allem Kritiker der ungarischen Verhältnisse zu Wort, aber es hatten sich auch Claqueure der Orbán-Regierung eingefunden, die die Veranstaltungen massiv störten und die deutsche Presse wüst beschimpften.

Die ungarischen Kollegen/innen und deutschen Kenner des Landes hielten ihnen ihre ganz persönlichen Erfahrungen entgegen: Julia Váradi vom Budapester Klubrádió, dem der Lizenzentzug durch die neue, ausschließlich mit Orbán-Anhängern besetzte Medienkontrollbehörde droht; László Benda, langjähriger Auslandschef des staatlichen ungarischen Fernsehens, der zwangspensioniert wurde; Dániel Rényi, der für seine kritische Berichterstattung den Press Freedom Award von Reporter ohne Grenzen erhalten hat; außerdem der langjährige Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Wien, Michael Frank, und Karl-Dieter Krause, ARD-Korrespondent in Brüssel. Sie alle sind sich einig: Wehret den Anfängen!

Das aktuelle BR-Medienmagazin mit einem Beitrag dazu (Autorin: JB-Mitglied Sissi Pitzer): www.br.de/medienmagazin

Keine Kommentare: