Freitag, 2. März 2012

Equal Pay Day in Europa


Heue ist eigentlich ein trauriger Tag - aber auch ein kämpferischer. Die EU-Kommission hat den 2. März 2012 zum zweiten Europäischen Tag der Lohngleichheit erklärt. Denn Frauen verdienen in der Europäischen Union pro Stunde im Durchschnitt immer noch 16,4 % weniger als Männer. In Deutschland begehen wir den Tag allerdings erst in drei Wochen, am 23. März. Warum?
Deutschland liegt beim Lohngefälle sogar noch unter dem europäischen Durchschnitt: In der Bundesrepublik beträgt der Unterschied beim Bruttostundenlohn 23 %. Und der Equal Pay Day markiert überall den Tag, an dem die durchschnittliche Frau das durchschnittliche Jahresgehalt eines Mannes erreicht. Für weibliche Arbeiterinnen und Angestellte in der Bundesrepublik müsste das Jahr 15 Monate haben, um beim Brutto-Jahresgehalt gleichzuziehen. Im europäischen Durchschnitt wäre das nach 14 Monaten, also heute, erreicht - wenn die Männer seit Silvester unbezahlt pausiert hätten.

Mehr zum Thema im Watch-Salon:
Gerechte Bezahlung ist kein Weihnachtsgeschenk

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.
Aufgrund unserer berechtigten Interessen (Spam-Erkennung und und Verfolgung von Rechtsverstößen) können beim Hinterlassen von Kommentaren persönliche Daten wie die IP-Adresse vorübergehend gespeichert werden. Siehe dazu unsere Datenschutzerklärung.
Wer mit eingeloggtem Google-Konto oder unter Angabe seines Namens oder einer Website kommentiert, hinterlässt diese Daten dauerhaft. Wer das nicht möchte, kann jederzeit anonym kommentieren.