Montag, 1. Oktober 2012

Malu Dreyer - eine Frauenfrau?

Malu Dreyer (links) beim FES-Frauenforum 2010
Peer Steinbrück hat ihr ein wenig die Schau gestohlen. Denn am selben Tag, als Kurt Beck in Rheinland-Pfalz zurücktrat und seine Sozialministerin als Nachfolgerin im Ministerpräsidenten-Amt empfahl, wurde er als SPD-Kanzlerkandidat ausgerufen.

Inzwischen aber häufen sich die Berichte über Malu Dreyer in den Medien. Meine Tageszeitung, die Südwest-Presse, brachte heute unter der Überschrift "Man kann ihr einfach nie böse sein" ein liebevolles Porträt, in der ihre Herzlichkeit, ihre Beliebtheit, ihre sozialpolitischen Leistungen, ihr Lachen und ihr Lächeln gepriesen wurden, letzteres auch im Bild. Na, das sind doch mal ganz neue Kriterien für einen Landeschef! Nach Kohl, Vogel, Scharping und Beck mal eine echte Abwechslung.

Dass die Frau auch noch eine chronische Krankheit, Multiple Sklerose, souverän in ihr Politikerinnenleben integriert und offen damit umgeht, bleibt natürlich ebenfalls nicht unbemerkt. "Deutschlands tapferste Politikerin" titelt Bild. Bleibt zu hoffen, dass sie nicht an dieses Klischee gefesselt bleibt.

Der Watch-Salon wählt lieber ein Foto, das sie im Kreis von Frauen zeigt, beim Frauenforum der Friedrich-Ebert-Stiftung 2010. Es stammt von der Bildergalerie auf Malu Dreyers Website und lässt hoffen, dass sie auch frauenpolitisch so viel drauf hat, wie der Rest erwarten lässt.

Kommentare:

Katrin hat gesagt…

Ich stoße mich an dem "Frauen-Frau". Ist mir in SPD-Kreisen auch schon untergekommen, aber als junge Frau(?) finde ich das ganz furchtbar. Was soll das sein? Und das Gegenteil ist eine Männer-Frau?

Judith Rauch hat gesagt…

Ich kenne den Begriff aus feministischen Kreisen und habe ihn nie hinterfragt: Eine Frau, die sich für Frauen einsetzt, sich für Frauen politisch interessiert. Das Gegenteil wäre dann wohl eine Frau, der Frauenbelange egal sind ... Aber dafür ist mir kein Begriff geläufig.

Katrin Ve hat gesagt…

Vielleicht ist es die "erwachsene" Variante des noch viel grauenhafteren Begriffs Mädchenfrau, durch dessen Gebrauch manche Männer ungewollt ihre unterdrückte Pädophilie enthüllen ;-)

Irene hat gesagt…

(Meine Bemerkung zum psychologisierenden Begriff "Vatertochter" wurde ja nicht freigeschaltet. Na dann halt nicht.)

Angelika Knop hat gesagt…

@⁄Irene: Leider können wir keinen Kommentar von dir finden - nicht einmal im Spam. Da muss wohl etwas nicht geklappt haben.