Montag, 12. November 2012

Peng Liyuan: zukünftige bescheidene First Lady Chinas oder ambitionierte Sängerin?

Foto: Website Peng Liyuan http://bit.ly/W3rxvA

In wenigen Tagen wird sie 50 und ziemlich sicher auch First Lady ihres Landes, wenn ihr Mann Xi Jinping zum neuen Parteichef der chinesischen Kommunisten gewählt wird. Wird diese Frau mitmachen, was ihr von allen Seiten prophezeit wird: ein Leben als bescheidene (zweite) Ehefrau im Hintergrund mit ein bisschen Charity-Gedöns?

Peng Liyuan ist eine sehr bekannte und geschätzte chinesische Sopranistin,  eine der ersten, die in den 1980er Jahren ihren Master in traditioneller ethnischer Musik am Musikkonservatorium in Peking gemacht hat. Jahrelang waren ihre perfekt inszenierten Auftritte incl. Ballett und Chor die Highlights in den großen Shows des Landes. Bei aller Eleganz scheint sie zu wissen, um was es geht, wenn sie das beliebte Volkslied vom Wäschewaschen singt. Mit 18 kam sie zur Armee, trat häufig als "ziviler Generalmajor" vor den Soldaten auf, arbeitet als Aidsbotschafterin für die Vereinten Nationen und nimmt im verklemmten China Worte wie Kondome und Homosexuelle in den Mund.

Doch ihr twitter-account zeigt, wo es hingehen könnte. Sechs mal hat Peng Liyuan unter ihrem Namen getwittert, seit Sommer 2010 ist damit Schluss. Just zu dem Zeitpunkt, als klar wurde, dass ihr Mann Parteichef werden könnte.
Vielleicht erkennt der Macho-Macht-Apparat in China ja noch, dass nicht alle Frauen solche Schreckensgestalten wie Maos Witwe sind und lässt der neuen First Lady ein bisschen Luft.
Sonst muss sie zu ihrer 20jährigen Tochter Xi Mingze fliehen, die unter Pseudonym in Harvard studiert.

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.