Dienstag, 8. März 2016

Zum Weltfrauentag - die schönsten Sprüche für die Seele der Frau


Otto Karrer, Seele der Frau, Ideale und Probleme der Frauenwelt, Verlag Ars Sacra, München, 1932


"Man trifft gelegentlich nicht nur Männer, sondern auch Frauen, die über alles, was mit Frauenbewegung zusammenhängt, mit einem geringschätzigen Lächeln hinweggehen ... ein allzu bequemer Standpunkt, mit Dingen fertig zu werden, die etwas Elementares an sich haben ... es muss doch etwas dran sein, sonst gäbe es keine Frauenfrage und keine Frauenbewegung." 

Für 1932 klingt das wahnsinnig reflektiert, nicht wahr? Schön wärs.
Schon der nächste Absatz zielt auf "die Tragik der Ehelosen".



Was macht die Frauenbewegung mit unserer Seele?


"Der tiefere und berechtigte Sinn der Bewegung geht auf das Eigenwesen der Frau: daß sie die ihr eigentümlichen Grundlagen und Fähigkeiten entfalten könne, in und außer der Ehe. Damit ist auch die Zweiteilung der Behandlung gegeben. Wir betrachten zunächst den Weg der Frau in der Ehe, seine Ideale und seine Schwierigkeiten. In einem zweiten Teil den Weg der Ehelosen, Tragik und Überwindung."



Else Boger-Eichler, Von tapferen, heiteren und gelehrten Hausfrauen, I.J. Lehmanns Verlag, München, 1937

Hier geht es um den Beginn des 20. Jahrhunderts, als "jegliche hauswirtschaftliche Eigenerzeugung aufhörte", sich die Technik rasch entwickelte, die Petroleumlampe ebenso wie die Berufsnäherin mit der Nähmaschine Einzug ins Haus hielten:

"Die Handarbeiten, bisher ausgeübt in der Freude am Nützlichen oder am Kunstwerk, werden ein Mittel, überflüssige Zeit totzuschlagen. Sie lassen unbefriedigt und werden zur Plage oder gar zur Qual. Aber es gehört sich für ein anständiges Mädchen, ein gehöriges Quantum von Gehäkeltem Gestickten und Gestricktem aufzuweisen. Die Schubladen sind überfüllt mit solchen Produkten und über das Sofadeckchen wird das Schutzdeckchen gelegt ...

Wirtschaftlich wird die Hausfrau vollkommen vom Hausherrn abhängig. Er mißt ihr aus seinen Einkünften die Mittel für die Haushaltsführung zu. Bisher erzeugte sie ja noch selbst ... nun verbraucht sie nur noch ... Ängstlich klammert sie sich an das, was ihr von dem einst so weiten Wirkensbereich noch bleibt. Sie wird zur Skavin des Haushaltes, zum Aschenputtel ...

Gehorsam und demütige Unterwerfung - nicht vor den Forderungen großer Ideen, sondern den Ansprüchen des Ehemanns - sind ihre hervorragendsten Tugenden, die Auslöschung des eigenen Wesens Vorbedingung ihrer Vortrefflichkeit."



Elisabeth Schuler, Das Brevier der Dame, Schuler-Verlag, Stuttgart, 1949


"Beginnen wir den Tag, indem wir frisch gewaschen und appetitlich hergerichtet zum Frühstück erscheinen. Eine ungekämmte Frau, womöglich in einem nicht mehr ganz einwandfreien Morgenrock, ist kein schöner Anblick.

Keine Frau scheue die Mühe einer Ganzwaschung am Morgen und am Abend ... Gesundes Haar soll etwa alle 14 Tage gewaschen werden.

Zweckmäßig ist es, sein Gewicht regelmäßig zu überprüfen. Als Norm gilt für eine Frau von 150 cm ein Gewicht von 50 kg.

Im Krieg war die Herrenhose zum Liebling aller Frauen geworden ... Heute gilt es, genau zu überlegen ob die Herrenhose auch zu unserem Typ passt. Sie sollte nur zum Sport, zum Wandern und Autofahren getragen werden. Im Straßenbild hat sie keine Berechtigung mehr, wir müssen nicht mehr über Trümmer klettern.

Die schönste Hand verliert durch Überladen mit Schmuck. Mehrere Ringe an einem Finger oder einen Ring am Mittelfinger zu tragen, verstößt gegen den guten Geschmack.

Übermäßiges lautes Sprechen und Lachen wirkt befremdend. In der Wahl unserer Worte seien wir vorsichtig, der Jargon eines Gassenjungen steht einer Frau nicht an.

Leider besteht das Leben nicht nur aus Glück und Frohsinn. Wir müssen alle bewußt nachhelfen ... Vor dem Einschlafen machen wir es uns zur Gewohnheit, fest daran zu denken, was wir in unserem Gesicht verbessern möchten. Vielleicht die allzu starken Züge von der Nase abwärts, die nach unten tendierenden Mundwinkel ... Schon nach einigen Minuten merken wir, wie sich unsere Gesichtszüge entspannen.


Und darauf jetzt: CHAMPAGNER FÜR ALLE!


Keine Kommentare: