Montag, 21. Juli 2008

Genitalverstümmelung: Kein Schnitt ins Leben

4.000 Mädchen sind bedroht - Terre des Femmes startet am 24. November eine bundesweite Kampagne gegen Genitalverstümmelung FOTO: TdF
Alle 11 Sekunden wird weltweit ein Mädchen an seinen Genitalien verstümmelt! Diese schwere Menschenrechtsverletzung macht auch vor Deutschland nicht Halt: Allein im Bundesgebiet leben mindestens 20.000 Frauen, die bereits betroffen sind. Über 4.000 Mädchen sind bedroht.
Aus diesem Grund startet TERRE DES FEMMES am Vorabend des internationalen Tages "NEIN zu Gewalt an Frauen" eine zweijährige bundesweite Kampagne gegen weibliche Genitalverstümmelung. "KEIN SCHNITT INS LEBEN!" ist nicht nur der Titel der Kampagne, sondern die Vision für jedes Mädchen, jede Frau weltweit!
Die Auftaktveranstaltung der Kampagne "KEIN SCHNITT INS LEBEN!" findet am Montag, dem 24. November 2008, um 19.00 Uhr im Festsaal des Abgeordnetenhauses Berlin statt.
Mit einer Lesung aus Büchern afrikanischer Frauen möchte Terre des Femmes den betroffenen Mädchen und Frauen eine Stimme verleihen. Außerdem wird Dorothea Walter ihre Performance "Liebe die Rose über die Verstümmelung der weiblichen Genitalien" zeigen. Sie erzählt in Bildern, Texten, Bewegung und Musik die Geschichte eines Mädchens, dessen Genitalien verstümmelt werden und endet mit einem Mädchen, das sein Leben noch unversehrt vor sich hat. Schließlich wird TdF den Anlass dazu nutzen, die neue Terre-des-Femmes-Wanderausstellung "Sie versprachen mir ein herrliches Fest...", die ab 2009 gebucht werden kann, zu eröffnen.

Zudem lädt Terre des Femmes ein zu der am 25. November 2008 im Deutschen Bundestag stattfindenden Podiumsdiskussion zum Thema weibliche Genitalverstümmelung, die von "Forward" in Kooperation mit TdF organisiert wird. In der Diskussion geht es um die Entwicklung eines nationalen Aktionsplans gegen Genitalverstümmelung in Deutschland. Podiumsgast ist unter anderem Berhane Ras-Work, Präsidentin des Inter-African Committee.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank noch einmal für die Erwähnung des wichtigen Themas, zu dem die Menschenrechtsorganisation 'terre des femmes' in Berlin (25.11.2008, Festsaal des Abgeordnetenhauses) unsere Regierungskreise weiter-bildet.

    Oft schamhaft verschwiegen: Die al-Azhar-'Universität', höchste Autorität des sunnitischen Islam, verbietet die FGM dauernd und imer wieder mit energischer Halbherzigkeit und siegesgewisser Gelangweiltheit. Doch noch jedes Mal ließ sie offiziell anerkannte hohe und höchste islamische Geistliche verkünden, dass Formen der Frauenbeschneidung, ja richtig: Frauengenitalverstümmelung, völlig im Einklang mit Allah, Sunna und Scharia zu sehen sind:
    http://jacquesauvergne.wordpress.com/2008/06/09/072-die-al-azhar-will-fgm/

    Mit freundlichen Grüßen
    Viviane Wilwerscheid

    AntwortenLöschen
  2. Mit der aktuellen Kampagne KEIN SCHNITT INS LEBEN! setzt sich TERRE DES FEMMES für die Verbesserung der Situation bereits betroffener Frauen in Deutschland ein und kämpft für den wirksamen Schutz gefährdeter Mädchen. Zu dieser Kampagne gibt es einen sehr beeindruckenden TV-Spot auf Youtube:
    Deutsch: http://www.youtube.com/watch?v=LQOuQj923fM
    Englisch: http://www.youtube.com/watch?v=PgvpHwFfeVM

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.