Samstag, 19. Juli 2008

Vergesst Roche - lest Natalie Angier!



Foto: Verlag Bertelsmann

Dieses Buch ist einfach genial. Durch einen Zufall habe ich die seit Jahren in meinem Bücherschrank stehende Ausgabe "Frau - eine intime Geografie des weiblichen Körpers" der amerikanischen Autorin Natalie Angier wiederentdeckt. Vergesst Roche - lest die Angier! Sie schreibt respektlos und gnadenlos witzig über die Anatomie der weiblichen Geschlechtsorgane.

Ein Auszug aus Kapitel 4, "Das wohltemperierte Klavier" - die Klitoris: "Frauen glauben vielleicht, ihre Klitoris ziemlich gut zu kennen. Sie betrachten sie als eine alte Freundin. Sie meinen vielleicht sogar, es gebe irgendwo da oben eine Göttin dieses Namens: Unsere Liebe Frau von der Immerwährenden Ekstase. Freuds Penisneid haben sie nie geschluckt. Warum sollten sie sich eine Schrotflinte wünschen, wenn sie eine handliche Halbautomatik haben können? Aber frage eine beliebige Frau, wie groß ihre Klitoris ist oder wie groß die durchschnittliche Klitoris ist oder ob es diesbezüglich überhaupt irgendwelche individuellen Unterschiede gibt, und du kannst so gut wie sicher sein, dass sie nicht einmal wissen wird, wo sie die Messlatte anlegen oder welche Maßeinheit sie überhaupt verwenden soll. (...)

Auf Seite 110 in meiner gebundenen Ausgabe geht es weiter: " Die Klitoris liebt die Macht und sie strebt nach immer neuer Bestätigung des Gefühls, dass sie das Sagen hat. Die Anthropologin Helen Fisher hat herausgefunden, dass Frauen, die leicht und mehrfach hintereinander zum Orgasmus kommen, ein Merkmal gemeinsam haben: Sie übernehmen die Verantwortung für ihre Befriedigung. Sie verlassen sich nicht auf die Leistungsfähigkeit oder die hellseherische Begabung ihrer Liebhaber, wenn es darum geht, das zu bekommen, was sie wollen. (...) Ein Film, in dem eine Frau dadurch zu Gipfeln besinnungsloser Wollust gelangt, dass sie à la 'Letzter Tango in Paris' hochgewuchtet und gegen die Wand geknallt wird, ist mit Sicherheit kein Streifen, bei dessen Produktion eine Frau das Sagen hatte."

Natalie Angier ist Pulitzer-Preisträgerin. Das Buch erschien 2000 bei Bertelsmann.

5 Kommentare

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Herrlicher Beitrag, Heidrun! Aber eine relevante Information enthälst Du uns vor: Wie ist nun die Durchschnittsgröße der Klitoris? :-)

    AntwortenLöschen
  3. Sorry Tina, das musst du selber nachlesen. Denn: "Spielt die Größe für uns Frauen eine Rolle?", fragt Frau Angier. Und gibt darauf eine seitenlange Antwort. Die würde den Rahmen hier eindeutig sprengen.

    AntwortenLöschen
  4. Leider spielt der Umfang eines Buches für uns vielbeschäftigte Frauen durchaus eine Rolle. Und Angiers ist eindeutig zu dick. Deshalb habe ich es seit ewigen Zeiten im Schrank stehen und nur ganz wenig darin gelesen. Anyway, vielen Dank für die Erinnerung!!!

    AntwortenLöschen
  5. Genau so ging's mir auch! Aber es lohnt sich schon, einige Kapitel aus dem Wälzer rauszugreifen!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.