Sonntag, 7. September 2008

100, 90, 50 Jahre GleichbeRECHTigung ?

Foto: Frauenrat

Solange die Gleichberechtigung nicht verwirklicht ist, leben wir in einer "unfertigen Demokratie". Das hat der Frauenrat 2002 anslässlich des 50jährigen Bestehens der Zeitschrift "FrauenRat" festgestellt. Jetzt widmet das Heft gleich einen ganzen Schwerpunkt der GleichbeRECHTigung. Anlass: Vor 50 Jahren wurde der Gleichberechtigungsartikel verabschiedet. Außerdem nutzt die Dachorganisation der Frauenverbände das Datum, um auf eine Kernaufgabe ihres Verbandes hinzuweisen.

Auszüge aus dem Inhalt

Inge von Bönninghausen schreibt über die Geschichte der Emanzipation,
Kerstin Wolff widmet sich den 100 Jahren, die Frauen in der Parteipolitik tätig sind,
Über 90 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland berichtet Elke Schüller,
Ulrike Helwert und Karin Nungeßer diskutieren mit vier Frauen aus drei Generationen über Gleichstellung, sehr witzig ist die Erinnerung von taz-Mitbegründerin Ute Scheub an die Busen der taz-Frauen - und deren Durchschlagskraft!
Ein Heft, in dem jeder Artikel lesenswert ist und uns vor Augen führt, dass wir bei aller Gleichstellung, Emanzipation, Genderfrage noch weit von einer "fertigen Demokratie" entfernt sind. Das zeigt besonders der Text über die Studie "Gleichberechtigt - bis zum ersten Kind?" Alles in allem ist der Redaktion - JB-Mitgliedsfrauen!- eine sehr lesenswerte Ausgabe des FrauenRat gelungen. Nachdenkenswert sind auch die zeitgenössischen Schwarz-Weiß-Illustrationen, die Schulfibeln der vergangenen Jahrzehnte entnommen wurden.

Zu bestellen ist die Zeitschrift FrauenRat hier.

Kommentare:

Serena hat gesagt…

Ich finde es ganz große Klasse, dass endlich mal dieses Thema, das direkt die Frauen anspricht, dem Marketing unterliegt. Viel zu selten werden wir thematisiert und das, obwohl unser Einfluss angeblich größer denn je wird. konsumgoettinnen.de führt einige Umfragen auf, die beweisen, dass wir eben doch am längeren Hebel sitzen. Dass muss die Wirtschaft nur erst einmal verstehen.

Heidrun Wulf-Frick hat gesagt…

Ein Nachtrag zum meinem Blogeintrag: FrauenRat-Redakterin Karin Nungeßer macht darauf aufmerksam, dass ein Jahresabo FrauenRat schlappe 23,53 Euro kostet (so viel wie ein Buch oder ein etwas teuerer Blumenstrauß, gerne auch verschenkt werden darf und dass die nächsten Hefte zu den Themen "Tod und Sterben", "Frauen und Rechtsradikalismus" und "Weibliche Sexualität" geplant sind. Unter www.frauenrat.de gibt´s außerdem die Möglichkeit, ein kostenloses Probeheft zu bestellen