Freitag, 13. November 2009

Virtuell trauern

Anscheinend haben sich schon mehr Leute als ich Gedanken darüber gemacht, was nach meinem Ableben mit meinen Einträgen in Social Communities passiert. Sie können auf Antrag gelöscht werden, oder noch ein Weilchen online bleiben, damit meine FreundInnen, Bekannten und "Kontakte" auch im Internet  um mich trauern können. Dafür gibt's virtuelle Friedhöfe mit Gräbern und Kondolenzbüchern... Dass öffentliche Trauer wichtig sein kann, sehen wir aktuell am traurigen Selbstmord von Robert Enke. Fast 105.000 Einträge zählt das virtuelle Kondolenzbuch für den verstorbenen Torhüter. Niemals hätten so viele Menschen Briefe geschrieben oder gar die Zeit gefunden, sich in ein Buch vor Ort einzutragen. Ein virtueller Händedruck kann Anteilnahme ausdrücken und den Angehörigen vielleicht ein zusätzlicher Trost sein.

Kommentare

  1. Da habe ich mir noch nie Gedanken darüber gemacht. Ein virtuelles Trauerbuch. Ich bin, wie viele andere, erschüttert, dass der bescheidene Fußballstar stets so perfekt sein wollte, dass er daran zerbrach. Aber ich fürchte, dass im Profifußball nach wie vor Leistung und Erfolg zählt. Auch wenn Fußballfunktionäre in den Medien und virtuell ihre Bestürzung zum Ausdruck bringen.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.