Donnerstag, 3. Dezember 2009

Der Himmel bleibt zu

Man könnte ja schon fast lachen, wenn's nicht so tragisch wäre. Der frühere Gesundheitsminister des Vatikans, Kardinal Javier Lozana Barragán, meint, dass Homosexuelle und Transsexuelle "niemals in das Himmelsreich eintreten". Seiner Ansicht nach werde man nicht homosexuell geboren, sondern werde dazu gemacht. Das liege u.a. an der Erziehung oder in der mangelnden Herausbildung der eigenen Identität in der Jugend.

Der Vatikan trennt in seiner "Instruktion über Kriterien zur Berufungsklärung von Personen mit homosexuellen Tendenzen im Hinblick auf ihre Zulassung für das Priesteramt und zu den heiligen Weihen" aus dem Jahr 2005 Homosexualität in "homosexuelle Handlungen", die keinesfalls gebilligt werden und in "homosexuelle Tendenzen", die vorübergehen können.



Mit seinem Button "unheilbar lesbisch", macht sich das österreichische Magazin Tuckenalarm lustig über  Aussagen wie die des Kardinals. Anders geht's wohl nicht... Himmel und Hölle nochmal!

3 Kommentare

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Nach einem Artikel der taz (nachzulesen unter: http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/die-angst-vor-dem-absturz-waechst/ ) nimmt Homophobie zu. Dazu trägt meines Erachtens auch der Vatikan bei.

    AntwortenLöschen
  3. Man fragt sich, was aus der unendlichen Barmherzigkeit Gottes geworden ist..(nicht dass es hier etwas gäbe, wofür man um Vergebung bitten sollte und Gott dann barmherzig ist) Bin versucht mir einen solchen Button zuzulegen obwohl ich hetero bin.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.