Donnerstag, 4. März 2010

Neuigkeiten aus dem Kaffeehaus

 
Newsroom-Café in Nase Adresa/Tschechien
Foto: Homepage european newspaper congress 2010

Dass in Kaffee-Häusern, Kneipen und Bistros weltweit schon immer Neuigkeiten umgeschlagen wurden und viele wichtige Texte entstanden sind, ist keine Neuigkeit. Neugierig macht indes folgende Mitteilung des european newspaper congress 2010, der vom 25. bis 27. April in Wien stattfinden wird: "In mehreren tschechischen Städten werden derzeit Zeitungen in eigens dazu eingerichteten Kaffeehäusern produziert. Bis zum Sommer sollen es 150 Newsroom-Cafés mit angeschlossener Lokalzeitung werden." Diese Cafés liegen an zentralen Orten und sind von 7 bis 19 Uhr täglich für die Gäste geöffnet. Neben dem Servicepersonal arbeiten dort fünf bis sieben RedakteurInnen und ein Chefredakteur. Wer will, darf dort nicht nur konsumieren, sondern auch Probleme loswerden, Projekte vorstellen, meckern oder auf Dinge hinweisen, die ihm bzw. ihr aufgefallen sind. Und schwupps ändert sich die Rolle von JournalistInnen. Sie werden damit zu "Community-Managern".
Ein Drittel der jeweils montags erscheinenden Wochenzeitung wird nämlich gemeinsam mit den LeserInnen gemacht. Es soll weiterhin praktische Informationen und Service geben sowie "Investigatives" ! Grafisch und technisch betreut wird das Projekt vom "Futuroom" der Prager Zentrale von PPF Media. Dieser "Room" will zudem der Weiterbildung von JournalistInnen aus Lokalredaktionen dienen. Sie sollen dort einmal im Monat einen Workshop absolvieren. Denn Projektentwickler Roman Gallo möchte "Qualitätsjournalismus auf lokaler Ebene" machen.

Irgendwie bestechend die Idee. Als ich vor vier Jahren gemeinsam mit Leserinnen und Fachfrauen eine Tageszeitung zum Internationalen Frauentag am 8. März 2006 mitgestalten durfte, hat sich herausgestellt, wie die Wahrnehmung von Leserinnen und Journalistinnen zum Teil weit auseinandergeht. Während die Medien stets nach "schlechten Nachrichten" suchten, so der Vorwurf der Nicht-Journalistinnen, waren sie darum bemüht, endlich mal eine Zeitung nur mit "guten News" zu gestalten - und die kam super an! So dürfen wir also gespannt sein, welchen Einfluss die LeserInnen künftig auf die tschechischen Zeitungen ausüben werden.

Kommentare

  1. Schoenes Pojekt! Diesen Kommentar schreibe ich uebrigrns vom iPhone. Coole Sache!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.