Mittwoch, 23. Oktober 2019

Bonnie & Bonnie - eine berührende Love-Story

von Tina Stadlmayer

Kiki und Yara fühlen sich wie Bonnie & Clyde und filmen sich dabei. / Foto: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Es macht Spaß, Kiki und Yara dabei zuzuschauen, wie sie durch Hamburg toben und die Hansestadt aufmischen, wie Kiki mit ihrer schnoddrigen Art den Machos in ihrer Umgebung Kontra gibt. Regisseur Ali Hakim ist selbst in Hamburg-Wilhelmsburg aufgewachsen. Das merkt man seinem Film an, denn er beschreibt die dortige Jugendszene sehr authentisch.



Bonnie & Bonnie ist keine Gangsterinnenballade, sondern ein Liebesfilm mit Actioneinlagen. Es geht um Freundschaft und Liebe zwischen der 17jährigen Yara (Emma Dragunova) und der etwas älteren Kiki (Sarah Mahita). Yara lebt mit ihrem Vater und drei Geschwistern in Hamburg-Wilhelmburg. Kiki hat ihre Jugend in Heimen verbracht und ist ebenfalls in Wilhelmsburg gelandet. Die beiden jungen Frauen nähern sich einander zaghaft an und es entwickelt sich eine zarte Liebesbeziehung.

Die Inszenierung des aus Afghanistan stammenden Regisseurs Ali Hakim und das Drehbuch von Hakim und Maike Rasch sind etwas vorhersehbar. Natürlich sind Yaras Vater und ihr Bruder strikt gegen die lesbische Beziehung. Die Familie passt in das Klischee von der typischen muslimischen Familie: Yara ist die brave Tochter, die im Lebensmittel-Laden arbeitet und ihre Geschwister versorgt. Der Vater ist autoritär und will sie mit einem jungen Albaner verheiraten. Als der Bruder ihre Beziehung mit Kiki entdeckt, beschließen die beiden jungen Frauen zu fliehen.





Was folgt ist nur leicht angelehnt an Bonnie & Clyde, den Kultfilm von 1967 mit Warren Beatty und Faye Dunaway: Das Paar flüchtet mit einem geklauten Auto. Aber im Gegensatz zu Bonnie und Clyde ermorden Yara und Kiki keine Polizisten, sondern klauen nur ein paar Sachen. Wie das Paar im Kultfilm von 1967 (und deren Vorbilder im wirklichen Leben, das Gangsterpaar Bonnie Parker und Clyde Barrow) werden Kiki und Yara aber für ihren Mut und ihre Verwegenheit von vielen gehasst und von ebenso vielen bewundert. Als Yaras Bruder die beiden Liebenden entdeckt und verprügelt, wird er dabei von einem Freund gefilmt. Das Youtube-Video mit dem Titel "Albaner erwischt Schwester beim Lesben-Sex"  wird 20.000 mal geklickt.

Während ihrer Flucht posten Yara und Kiki ein Selfie und bekommen dafür Tausende Likes. Eine weitere Parallele ist, dass Yara, die zu Beginn der Romanze schüchtern und unsicher wirkt, im Laufe der Ereignisse immer mutiger wird und schließlich die stärkere der beiden ist - ganz so wie die zunächst zurückhaltende Bonnie in Bonnie &Clyde.

Fazit: Trotz des vorhersehbaren Plots ist Bonnie & Bonnie ein sehenswerter Liebesfilm, der jungen Frauen Mut macht, ihren eigenen Weg zu gehen. Das größte Plus des Films sind die beiden hervorragenden Schauspielerinnen Emma Dragunova und Sarah Mahita als Yara und Kiki.

Bonnie & Bonnie läuft ab 24.10. in den deutschen Kinos.

Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.
Aufgrund unserer berechtigten Interessen (Spam-Erkennung und und Verfolgung von Rechtsverstößen) können beim Hinterlassen von Kommentaren persönliche Daten wie die IP-Adresse vorübergehend gespeichert werden. Siehe dazu unsere Datenschutzerklärung.

Wer mit eingeloggtem Google-Konto oder unter Angabe des Namens oder einer Website kommentiert, hinterlässt diese Daten dauerhaft. Wer das nicht möchte, kann jederzeit anonym kommentieren.

Bei erhöhten Sicherheitseinstellungen und/oder der Deaktivierung von Cookies im Browser kann das Kommentieren eventuell nicht funktionieren. Dann ist es nötig, dies vorübergehend zu aktivieren bzw. Cookies zuzulassen.