Mittwoch, 10. Februar 2021

Abschiedspost #1: Von Herzblut und Herzstücken

von unserer ehemaligen Autorin Heidrun Wulf-Frick

Blick zurück: Blogpost von Heidrun Wulf-Frick über Marlies Hesse / Foto: Heidrun Wulf-Frick

„Nicht rückfällig werden“ – das hat sich Marlies Hesse beim Abschied selbst versprochen. Und sie hat ihr Versprechen gehalten. Nun ist sie seit zehn Jahren nicht mehr als „Geschäftsführerin unseres Herzens“ (Zitat Eva Kohlrusch, damalige jb-Vorsitzende) tätig, aber eine ganz Große und Größe im jb geblieben. Damals durfte ich für den Watch-Salon über ihren Abschied  schreiben.

Diese Jahrestagung 2010 im Ruhrgebiet wird mir für immer in Erinnerung bleiben, als irgendwann an diesem denkwürdigen Abend gefühlte 1000 Herzen auf Marlies herabrieselten. Ein Ausdruck der tiefen Verbundenheit mit dem jb. Aber auch die Jahrestagung 2008 in Selb ist mir natürlich unvergesslich, als wir beschlossen, einen jb-Blog einzurichten. Die zu dieser Zeit noch neue Schreibform und Technik reizte mich enorm als damals freiberufliche Journalistin und so hob ich sofort die Hand, als es bei der Mitgliederversammlung darum ging, Mitstreiterinnen zu finden – und habe es keinen Tag bereut. Ich bin immer noch ein bisschen stolz darauf, damals auch den Namen "erfunden" zu haben.

In den Watch-Salon habe ich viel Herzblut hineingesteckt und es hat sich gelohnt. Noch heute profitiere ich von den Erfahrungen und den tollen Begegnungen mit den anderen Bloggerinnen. Es war auch menschlich eine sehr schöne und intensive Zeit, weil wir uns oft getroffen, gemeinsam gearbeitet und diskutiert haben. Wir haben alle viel gelernt und auch viel gelacht.

Zum Abschied


Neun letzte Posts
unserer Autorinnen

Mein erster Beitrag ging 2008 online. Den letzten verfasste ich 2013. Zum Abschied bekam ich von den Kolleginnen ein wunderbares Bild mit lieben Worten und Fotos aus der gemeinsamen Zeit, das ich rahmen ließ. Es hängt in meinem Büro. Immer wieder freue ich mich daran und die Erinnerungen an eine tolle Zeit mit „den Salonistas“ steigen auf. Das bleibt. 

Danke Euch allen, die Ihr ebenfalls mit unglaublich viel Engagement am Watch-Salon mitgearbeitet habt. Und natürlich bin ich auch mit Marlies Hesse immer noch in gutem Kontakt. Wenn auch viel zu selten. Aber eine Halskette, die sie mir vor vielen Jahren zu einem runden Geburtstag geschenkt hatte, gehört wie das Bloggerinnen-Abschiedsfoto zu meinen „Herzstücken“.

 

Zum Nachlesen: "Danke liebe Freundin!" – Marlies Hesses Abschied als jb-Geschäftsführerin

 

Heidrun Wulf-Frick, jb-Mitglied seit 1992

Foto: Britt Schilling
Mitbegründerin von zwei Regionalgruppen: Stuttgart und Südwest, ehemals Baden-Elsass. Jetzt Ansprechpartnerin für Baden-Württemberg, sie lebt seit 1996 in Freiburg.

Heidrun Wulf-Frick arbeitet als Redakteurin in der Unternehmenskommunikation des Universitätsklinikums Freiburg, war zuvor freie Journalistin und Referentin in der Erwachsenenbildung, leitende Redakteurin mit Schwerpunkt Kommunalpolitik bei einer Stuttgarter Tageszeitung und Politikredakteurin bei einer Fachzeitung für Transport und Logistik. 


* * *

Es schlägt 13 für den Watch-Salon

Nach mehr als zwölfeinhalb Jahren schließen wir unsere Pforten. Ehrenamtlich, engagiert, journalistisch und feministisch haben wir für den Journalistinnenbund gebloggt. Zu einer Abschiedsrunde schauen (Ex-)Autorinnen noch einmal auf einen Drink und einen Plausch vorbei, erinnern sich an ihre liebsten Posts und was daraus geworden ist. Immer mittwochs, immer (noch) hier.


Aktuelles Redaktionsteam 2021

Angelika Knop · Luise Loges · Christine Olderdissen · Tina Stadlmayer

Frühere Watch-Salon-Redakteurinnen seit 2008

Ingrid Arnold · Britta Erlemann · Tina Groll · Eva Hehemann · Laura Hennemann · Marlies Hesse · Mareice Kaiser ·  Magdalena Köster  ·  Judith Rauch · Isabel Rohner · Alexandra Ruths · Silke Schneider-Flaig · Waltraud Schwab · Heidrun Wulf-Frick

... und viele Gastautorinnen aus dem jb, unter anderem

Rebecca Beerheide · Inge von Bönninghausen · Sissi Pitzer



Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.
Aufgrund unserer berechtigten Interessen (Spam-Erkennung und und Verfolgung von Rechtsverstößen) können beim Hinterlassen von Kommentaren persönliche Daten wie die IP-Adresse vorübergehend gespeichert werden. Siehe dazu unsere Datenschutzerklärung.

Wer mit eingeloggtem Google-Konto oder unter Angabe des Namens oder einer Website kommentiert, hinterlässt diese Daten dauerhaft. Wer das nicht möchte, kann jederzeit anonym kommentieren.

Bei erhöhten Sicherheitseinstellungen und/oder der Deaktivierung von Cookies im Browser kann das Kommentieren eventuell nicht funktionieren. Dann ist es nötig, dies vorübergehend zu aktivieren bzw. Cookies zuzulassen.