Mittwoch, 17. März 2021

Abschiedspost #6: Allein nach Libyen, gemeinsam für Frauenrechte

von unserer ehemaligen Autorin Silke Schneider-Flaig 

Blick zurück: Fotodokument einer Libyenreise im Watch-Salon veröffentlicht / Foto: Silke Schneider-Flaig

Schon als Jugendliche nahm ich mir vor, dass ich irgendwann nach Libyen gehe. „Auf jeden Fall, bevor ich 40 bin“, sagte ich mir. Hintergrund war der Anschlag auf die Disko La Belle in Berlin, in der ich kurz zuvor war. Ab da interessierte ich mich plötzlich für Politik. Statt „Hanni und Nanni“ las ich Günther Wallraffs „Der Aufmacher“ über die Methoden der Bildzeitung und „Das grüne Buch“ von Muammar Al Quaddafi mit seiner dritten Universaltheorie. 


Leider wollte niemand mit nach Libyen. Also reiste ich Jahre später allein hin. Das war Abenteuer pur. Insbesondere als hauptberufliche Journalistin. Medienschaffende hatten Einreiseprobleme. Daher arbeitete ich angeblich irgendwo als Sekretärin. Doch die Unruhe kurz vor dem Krieg war selbst im Akakus-Gebirge schon zu spüren. Auch „als Frau alleine“, war es natürlich etwas Besonderes – wenn auch weniger als in anderen arabischen Ländern. Damals konnten Frauen problemlos studieren. Interessanterweise gab es mehr Akademikerinnen als Akademiker. Schleierzwang herrschte keiner. Männer durften nur mit einer Frau verheiratet sein.

„Scharia in Libyen“ – mein Post im Watch-Salon – war deshalb für mich eine Herzenssache. Und die Lage ist seitdem leider nicht besser, sondern schlechter geworden. Es gibt Machtkämpfe zwischen Warlords, Bandenkriege, Schlepperbanden und zusätzlich noch Covid-19.

Ich würde mir wünschen, dass dort eine emanzipierte, kluge, freiheitsliebende, gerechte, durchsetzungskräftige, mutige, energische Frau mit demokratischen Idealen als „Staatschefin“ regiert und ideologische  „Macho-Möchtegern-Machthaber-Männer“ und Feinde der Demokratie diszipliniert! Und dass dieses Demokratieverständnis selbst im Akakus-Gebirge ankommt.

Zum Abschied


Neun letzte Posts
unserer Autorinnen

Aus ähnlichen Überzeugungen bin ich in den Journalistinnenbund eingetreten. Auf der Tagung „FRAU MACHT MEDIEN“ (FMM) vom Deutschen Journalisten Verband (DJV) hatte ich Marlies Hesse kennengelernt, damals noch Geschäftsführerin des jb. Irgendwann kandidierte ich sogar für den jb-Vorstand – auf Bitten einer Kollegin, nur pro forma als Nachrückerin, falls eine Gewählte ausfallen sollte. Als dieser Fall eintrat, war ich plötzlich Beisitzerin im jb-Vorstand. Ich war total verblüfft, fühlte mich sehr geehrt und war stark engagiert. Es war eine spannende Zeit. Auch im Watch-Salon bloggte ich, organisierte sogar mal ein Redaktionstreffen bei mir in Stuttgart.

Da ich jedoch sehr engagiert im DJV war und bin, schied ich aus beiden „Ämtern“ aus,  konzentrierte mich auf mein Engagement dort und setzte im Landesverband Baden-Württemberg die Gründung eines Fachausschusses Chancengleichheit durch, dessen Vorsitzende ich bis heute bin. Aber alle zwei Jahre freute ich mich darauf, bei FMM viele bekannte Gesichter vom jb zu sehen. Insbesondere die Marlies.

Zum Nachlesen: 

Angela Merkel fordert Rückzug von Libyens Staatschef Muammar el Gaddafi

Scharia in Libyen? 


Silke Schneider-Flaig, jb-Mitglied seit 2006


Silke Schneider-Flaig arbeitet als freie Journalistin und Buchautorin in Stuttgart. Ihre ersten Bücher erschienen im Compactverlag München, heute Circon Verlag. 

Zuvor arbeitete sie hauptberuflich als Onlineredakteurin an einer Akademie für Hochschulabsolventen mit den Schwerpunktthemen Beruf und Karriere. Auch hier schrieb sie bevorzugt Texte zum Thema Knigge – gutes Benehmen in Beruf und Privatleben.



* * *

Es schlägt 13 für den Watch-Salon

Nach mehr als zwölfeinhalb Jahren schließen wir unsere Pforten. Ehrenamtlich, engagiert, journalistisch und feministisch haben wir für den Journalistinnenbund gebloggt. Zu einer Abschiedsrunde schauen (Ex-)Autorinnen noch einmal auf einen Drink und einen Plausch vorbei, erinnern sich an ihre liebsten Posts und was daraus geworden ist. Immer mittwochs, immer (noch) hier.


Aktuelles Redaktionsteam 2021

Angelika Knop · Luise Loges · Christine Olderdissen · Tina Stadlmayer

Frühere Watch-Salon-Redakteurinnen seit 2008

Ingrid Arnold · Britta Erlemann · Tina Groll · Eva Hehemann · Laura Hennemann · Marlies Hesse · Mareice Kaiser ·  Magdalena Köster  ·  Judith Rauch · Isabel Rohner · Alexandra Ruths · Silke Schneider-Flaig · Waltraud Schwab · Heidrun Wulf-Frick

... und viele Gastautorinnen aus dem jb, unter anderem

Rebecca Beerheide · Inge von Bönninghausen · Sissi Pitzer



Anregungen, Meinungen, Kritik

Wir freuen uns über Kommentare.
Sie sollten aber fair sein. Beleidigungen haben bei uns keinen Platz.
Da die Kommentare erst geprüft werden, kann es mit der Veröffentlichung einen Moment dauern.
Aufgrund unserer berechtigten Interessen (Spam-Erkennung und und Verfolgung von Rechtsverstößen) können beim Hinterlassen von Kommentaren persönliche Daten wie die IP-Adresse vorübergehend gespeichert werden. Siehe dazu unsere Datenschutzerklärung.

Wer mit eingeloggtem Google-Konto oder unter Angabe des Namens oder einer Website kommentiert, hinterlässt diese Daten dauerhaft. Wer das nicht möchte, kann jederzeit anonym kommentieren.

Bei erhöhten Sicherheitseinstellungen und/oder der Deaktivierung von Cookies im Browser kann das Kommentieren eventuell nicht funktionieren. Dann ist es nötig, dies vorübergehend zu aktivieren bzw. Cookies zuzulassen.